​Im Rahmen der USA-Tour des FC Bayern München haben sich die Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge zu den Wechselgerüchten um einige Bayern-Spieler geäußert. Während man die Mittelfeldspieler James Rodriguez und Thiago halten möchte und Jerome Boateng offenbar vor einem Wechsel zu Paris Saint-Germain steht, soll auch Arturo Vidal die Bayern verlassen dürfen: "Wenn er auf uns zukommt, setzen wir uns damit auseinander", erklärte Rummenigge in Bezug auf einen möglichen Abgang des Chilenen. 


Während FC Bayern-Präsident Uli Hoeneß bezüglich der zentralen Mittelfeldspieler James und Thiago äußerte, dass man aktuell mit beiden für die kommende Saison plane, sieht die Situation bei Arturo Vidal anders aus. Sollte der 31-jährige Chilene oder ein interessierter Verein wegen eines Transfers an die Bayern herantreten, sei man gesprächsbereit. Konkrete Anfragen habe es aber bisher für keinen der drei Mittelfeldspieler gegeben: "Es muss uns einer um ein Gespräch bitten und sagen: 'Ich möchte mich über den oder jenen Spieler unterhalten.' Diese Gespräche haben bisher nicht stattgefunden", berichtete Hoeneß gegenüber ​Sport1


Der 31-jährige Vidal besitzt nur noch einen Vertrag bis nächsten Sommer bei den Bayern und wird kein neues Vertragsangebot beim Rekordmeister erhalten, da der FCB nach den Verpflichtungen von Corentin Tolisso im letzten Jahr und Leon Goretzka in diesem Jahr mit jüngeren Spielern auf Vidals Position plant. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge öffnete Vidal deshalb nun die Tür für einen Wechsel in dieser Transferperiode: "Wenn er auf uns zukommt, setzen wir uns damit auseinander. Er hat noch ein Jahr Vertrag. Wenn er einen längerfristigen Vertrag irgendwo unterschreiben will, wird er sich damit befassen."

Das kann als recht klarer Hinweis verstanden werden, dass sich Vidal nach einem neuen Klub umzusehen sollte, da der Chilene bei den Bayern wohl nur mehr eine untergeordnete Rolle in den Kaderplanungen spielt. So könnte sich ein Wechsel von Vidal noch in diesem Sommer als vorteilhaft für beide Seiten herausstellen: Vidal würde mit jetzt 31 Jahren noch einen letzten großen, längerfristigen Vertrag unterzeichnen und bei seinem neuen Arbeitgeber in der kommenden Saison wahrscheinlich auch auf mehr Einsatzzeiten kommen, als in München unter Neu-Trainer Niko Kovac. Und der ​FC Bayern würde das Überangebot im Mittelfeld etwas entschärfen, die Einsatzchancen der anderen Spieler verbessern und nicht zuletzt noch eine Ablöse für den chilenischen Nationalspieler kassieren, während Vidal im nächsten Jahr ablösefrei wäre.


Vidal, der zuvor unter anderen für Bayer Leverkusen spielte, wechselte 2015 für 37,5 Millionen Euro von Juventus Turin zum Rekordmeister und bestritt dort in drei Jahren 124 Spiele, in denen der Mittelfeldspieler an 40 Toren direkt beteiligt war und sich 30 Gelbe Karten abholte. Nun sollen vor allem italienische Topklubs wie ​Inter und AC Mailand sowie ​Atletico Madrid und ​Manchester United an dem Chilenen interessiert sein.