​Die Verantwortlichen von ​Borussia Dortmund haben bislang sechs Neuzugänge an Land gezogen. Medienberichten zufolge arbeiten die Schwarz-Gelben derzeit an ​einer Verpflichtung von Axel Witsel. Der belgische Nationalspieler steht einem Wechsel zum BVB angeblich offen gegenüber, soll jedoch um Bedenkzeit gegeben haben.


Im Januar 2017 wechselte Witsel von Zenit St. Petersburg zum chinesischen Erstligisten Tianjin Quanjian, wo er vertraglich noch bis Ende Dezember 2019 gebunden ist. Im Mai ließ der 29-Jährige gegenüber der belgischen Tageszeitung Het Laatste Nieuws verlauten, dass er China in diesem Sommer unter Umständen verlassen wird. Nach seinen überzeugenden Auftritten bei der WM in Russland steht der Mittelfeldspieler bei einigen Klubs aus Europa auf dem Zettel. 

Vor wenigen Tagen berichteten unter anderem die Ruhr Nachrichten sowie der kicker, dass Borussia Dortmund mit dem belgischen Nationalspieler über einen Wechsel verhandelt. Laut Informationen der Bild-Zeitung sind die Bemühungen der Schwarz-Gelben bei Witsel gut angekommen. Der Rechtsfuß soll jedoch um Bedenkzeit gebeten haben. Dies dürfte wohl auch mit dem Interesse von Paris Saint-Germain zusammenhängen. Laut der Zeitung Le Parisien hat auch der französische Meister seine Fühler nach dem Belgier ausgestreckt. 

Belgium v England: 3rd Place Playoff - 2018 FIFA World Cup Russia

Axel Witsel (m.) wurde bei der WM mit Belgien Dritter



In Paris müsste Witsel wohl weniger Gehaltseinbußen hinnehmen als beim BVB. Bei Tianjin Quanjian streicht der 29-Jährige angeblich ein Jahresgehalt von knapp 18 Millionen Euro ein. Der Bild-Zeitung zufolge kann der 96-fache Nationalspieler den chinesischen Erstligisten dank einer Ausstiegsklausel verlassen. Diese liegt angeblich bei knapp über 20 Millionen Euro. Die Dortmunder Bemühungen um Witsel sollen keinen Einfluss ​auf die Zukunft von Julian Weigl haben. Statt dem 22-Jährigen gelten Sebastian Rode und Nuri Sahin als Verkaufskandidaten.