​Gute Laune bei der Pressekonferenz zwischen Youngster Jadon Sancho und Coach Lucien Favre. Genau das, was die Bosse von ​Borussia Dortmund schon seit langer Zeit in einem Trainer suchen, haben sie jetzt anscheinend wieder gefunden.


Die USA-Reise ist für BVB-Fans in diesem Jahr ziemlich interessant. In hochkarätigen Spielen kann man Borussia Dortmund unter dem neuen Trainer Lucien Favre in Aktion sehen.


Nachdem Jürgen Klopp den Verein verlassen hat, hat Dortmund nicht mehr wirklich den einen Trainer für sich gefunden. Mit Thomas Tuchel hatte man zwar einen sehr guten Trainer, der den BVB zum Pokalsieg brachte - aber keinen, der zwischenmenschlich so agierte, wie Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc sich es gewünscht hätten.


In der letzten Saison folgte dann nach Peter Bosz ziemlich schnell Peter Stöger. Beide werden als "Menschenversteher" betitelt, aber die großen Erfolge blieben aus und der BVB musste sich schon wieder nach einem neuen Trainer umsehen.


Mit Favre hofft man, die perfekte Mischung gefunden zu haben: Ein "Menschenversteher", der trotzdem hart arbeitet und den BVB wieder zu alter Stärke führt. Die Pressekonferenz in den USA gemeinsam mit dem Trainer und Jadon Sancho ließ die Fans wieder etwas von dem alten BVB-Spirit spüren.

Auf die Frage, was Jadon Sancho denn von seinem neuem Trainer und seiner Arbeit halte, musste der 18-Jährige erst einmal schmunzeln. Doch dann lobte Sancho den neuen Coach und beschrieb ihn als "nice man". Lucien Favre konnte sich ein Lachen ebenfalls nicht verkneifen und die beiden alberten herum.


Doch Sancho sagte weiter, dass er das ganze Team sehr nett begrüßt und eine gute Stimmung in der Mannschaft ausgelöst hat. Außerdem nannte er Favre einen hart arbeitenden Mann.


Schon im Interview kann man die "good vibes" spüren, die der BVB und seine Bosse so lange in einem Trainer gesucht haben. Vielleicht haben sie mit Lucien Favre diesmal wirklich den Richtigen gefunden.