​Fortuna Düsseldorf ist nach dem Aufstieg in die 1. Bundesliga hoch motiviert und möchte allen zeigen, dass der Verein ins deutsche Oberhaus gehört. Fortunas Top-Stürmer Marvin Ducksch kann es auch kaum erwarten, endlich wieder in der 1. Bundesliga zu spielen und verrät nun, warum er einst bei Borussia Dortmund scheiterte.


Marvin Ducksch galt bei Borussia Dortmund einst als Nachfolger von Robert Lewandowski, konnte die Erwartungen aber nicht erfüllen, vor allem weil er sich damals selbst im Weg stand und sein Leben in Form von Diskothek-Besuchen genoss. In der harten Welt des Profi-Fußballs kann das schnell das Aus bedeuten und Ducksch fand sich schnell in der zweiten Mannschaft der Borussen wieder.

Fortuna Duesseldorf v Holstein Kiel - Second Bundesliga

Ducksch fand seine Motivation bei den 'Störchen' aus Kiel wieder


"Ich habe nicht wie ein Fußballprofi gelebt", gibt Ducksch zu. "Da habe ich gemerkt, ich muss was ändern." Seitdem hat sich Ducksch zu einem disziplinierten Profi entwickelt und, nach einem Zwischenstopp beim FC St. Pauli, den Durchbruch bei Holstein Kiel geschafft. Mit Kiel verpasste er den Aufstieg nur knapp, aber krönte sich mit 18 Treffern zum Torschützenkönig der 2. Bundesliga. 


Fortuna Düsseldorf schaltete schnell und sicherte sich die Dienste des 24-jährigen Angreifers. Nun will er es erneut im deutschen Oberhaus versuchen und BVB-Sportdirektor Michael Zorc adelt die neu gefundene Einstellung des Stürmers: "Ich freue mich für ihn, dass er über Umwege den Weg in die Bundesliga geschafft hat."