​Bei RB Leipzig wird es in der kommenden Saison unter Übergangstrainer Ralf Rangnick ein großes Gedränge im Tor geben. Denn neben Stammtorwart Peter Gulacsi sollen auch der Schweizer Nationalspieler Yvon Mvogo und der zuletzt nach Kaiserslautern verliehene Marius Müller in Leipzig bleiben. Außerdem wird Nachwuchstorwart Julian Krahl aus der U19 zu den Profis hochgezogen. Rangnick möchte in der neuen Saison in allen drei Wettbewerben auf allen Positionen - und so auch im Tor - rotieren. 


Der Ungar Peter Gulacsi ist bereits seit den Zweitligazeiten Stammtorhüter in Leipzig und hat sich zu einem der konstantesten Keeper der Bundesliga entwickelt. Gulacsi soll auch in der kommenden Spielzeit die Nummer Eins bei RasenBallsport sein. Dahinter wird aber wohl ein offener Konkurrenzkampf um die Nummer Zwei zwischen Yvon Mvogo und dem zuletzt verliehenen Marius Müller stattfinden. 


Während Müller in der letzten Saison Stammtorwart beim Zweitligisten FCK war, kam Mvogo 2017 für fünf Millionen Euro nach Leipzig und war bereits in der letzten Spielzeit der Backup von Gulacsi. In diesem Sommer fuhr Mvogo als Nummer Drei der Schweiz mit zur WM nach Russland.

Nach Informationen der ​Bild hat Rangnick aber entschieden, alle Torhüter des aktuellen Kaders behalten zu wollen, sollte sich RB Leipzig für die Europa League qualifizieren. Denn Teil von Rangnicks Philosophie war es immer schon, über die ganze Dauer der Saison stark zu rotieren, um die Stammkräfte in allen Wettbewerben frisch zu halten. Das soll offenbar auch für das Tor gelten: "Es kann sein, dass Marius Müller und Yvon Mvogo bleiben, weil wir die Doppelbelastung haben", so der Rangnick.


So würde Leipzig über drei starke Keeper verfügen und jeder könnte in Bundesliga, Europa League und DFB-Pokal zu seinen Einsatzzeiten kommen. Fraglich ist allerdings, ob sich der 24-jährige Schweizer Mvogo mit seiner erneuten Rolle als Ersatzmann abfinden will. Denn zuletzt hatte dessen Berater geäußert, dass Mvogo nicht nach Leipzig gekommen sei, um sich auf die Bank zu setzen und auch der Torwart selbst hatte mit einem Wechsel kokettiert. Es bleibt also noch abzuwarten, ob ​RB Leipzig tatsächlich mit Mvogo und Müller als Ersatztorhüter in die Saison geht.