​Vom Viertligisten zum Bundesligastürmer. Klingt für viele wie ein Traum und geht für Hendrik Weydandt momentan bei ​Hannover 96 in Erfüllung


2014 spielte Hendrik Weydandt noch in der Kreisliga, bis er dann zum 1. FC Germania Egestorf/ Langreder in die Oberliga wechselte. Mit dem Klub konnte er dann in die 4. Liga aufsteigen und dort in 56 Spielen 27 Tore schießen.


Durch seine letzte Saison in der Regionalliga, in der er 16 Tore erzielte und weitere sechs auflegte, wurde Hannover auf den 1,95 m großen Stürmer aufmerksam und verpflichtete ihn vor wenigen Tagen zunächst für die U23.


Nach der Jonathas-Leihe zog ihn Trainer Andre Breitenreiter schließlich in die erste Mannschaft hoch, eigentlich nur als Füllspieler. Doch bei den Profis konnte der 23-Jährige erst richtig sein Potential ausschöpfen. In fünf Vorbereitungsspielen konnte Weydandt sechs Mal treffen. Nur Niclas Füllkrug konnte mit acht Toren mehr Treffer erzielen.


In der vierten Liga wurde der 1,95-m-Mann von seinen Fans nur Hulk genannt. Und auch Manager Horst Heldt schwärmt gegenüber er ​Bild schon von dem Sturmriesen: "Er macht das bemerkenswert gut. Deshalb fährt er ins zweite Trainingslager mit."


Das zweite Trainingslager der Hannoveraner findet am Wörthersee statt und Weydandt hat dort die Chance, sich nochmal zu beweisen. Auch Horst Heldt ist gespannt auf seine weitere Entwicklung: "Er hat gezeigt, dass er sich auch gegen Erstligisten behaupten kann. Wie es weiter geht, wird man sehen."