​Nach einer enttäuschenden Saison ist der personelle Umbruch beim ​VfL Wolfsburg weiterhin voll im Gange. Drei Abgänge hatten die Niedersachsen bislang zu verzeichnen. In den kommenden Wochen werden sicherlich noch einige hinzukommen. Medienberichten zufolge darf Riechedly Bazoer bei einem passenden Angebot gehen.


Im Januar 2017 verpflichtete Wolfsburg den defensiven Mittelfeldspieler. Bazoer galt zu diesem Zeitpunkt als großes Talent und stand bei einigen Klubs auf dem Zettel. Dementsprechend hoch fiel auch die Ablösesumme für den damals 20-Jährigen aus. Zwölf Millionen Euro überwiesen die Niedersachsen für den Youngster an Ajax Amsterdam. 


Die hohen Erwartungen konnte der Niederländer allerdings nicht erfüllen. Nachdem Bazoer in der Rückrunde der Saison 2016/17 noch regelmäßig in der Startelf (13 Einsätze) gestanden war, kam er in der vergangenen Spielzeit deutlich seltener und oftmals nur als Einwechselspieler zum Zug (14 Einsätze). 

FBL-GER-BUNDESLIGA-WOLFSBURG-SCHALKE

Riechedly Bazoer (l.) behauptet sich gegen Schalkes Amine Harit



Nach dem Amtsantritt von Bruno Labbadia fand sich der 21-Jährige häufiger in der Startelf wieder. In den Planungen des Cheftrainers scheint der defensive Mittelfeldspieler nun allerdings keine Rolle mehr zu spielen. Wie der kicker berichtet, darf der sechsfache Nationalspieler den Verein bei einem entsprechenden Angebot verlassen. 


Bei den 'Wölfen' ist der Rechtsfuß, dessen Marktwert auf drei Millionen Euro geschätzt wird, vertraglich noch bis Ende Juni 2021 gebunden. Als Verstärkung für das defensive Mittelfeld haben die Niedersachsen angeblich ​Thiago Mendes vom französischen Erstligisten LOSC Lille ins Visier genommen.