​Wo wird Anthony Martial in der kommenden Saison spielen? Der 22-jährige Franzose möchte seinem Berater zufolge gehen und schlug zuletzt eine Offerte zur Vertragsverlängerung aus. Unter anderem hat dies den FC Bayern, FC Chelsea sowie Tottenham Hotspur dazu gebracht, über eine Verpflichtung Martials nachzudenken. Manchester United möchte den offensiven Flügelspieler zwar nicht abgeben, ein Wechselverbot will man ihm aber auch nicht erteilen.


​​Laut Telegraph-Angaben möchte Manager Jose Mourinho Martial nicht gegen seinen Willen halten. Davor möchte der Portugiese aber direkt vom talentierten Offensiv-Spieler hören, dass er die 'Red Devils' verlassen möchte. Bis dahin wird der Verein mit ihm planen. Mourinho möchte jedenfalls nicht in seinem Kader unglückliche Spieler haben.


Der englische Rekordmeister hat aber trotzdem einige Einschränkungen festgesetzt, was einen Verkauf Martials anbelangt. Man will den ehemaligen Monaco-Kicker lieber an einen ausländischen Klub und keinen nationalen Rivalen abgeben. Dies würde die Chancen des FC Bayern gegenüber Tottenham und Chelsea auf eine Verpflichtung erheblich steigern.

Aber wie gesagt, Martial muss davor Mourinho persönlich seinen Wechselwunsch mitteilen. Bei einem Wettbieten zwischen interessierten Klubs könnte United eine Ablösesumme von über umgerechnet 60 Millionen Euro generieren, so der Bericht. Die Times behauptet sogar, dass man seinen Marktwert auf 100 Millionen Euro in Manchester taxiert.


Dies erklärt die gestrige Aussage Mourinhos nach dem Testspiel in San Jose: "Man kann im Leben nicht tun, was man will. Ich würde gerne in Los Angeles ankommen, in Los Angeles trainieren und alle meine fünf Spiele in Los Angeles spielen, und dann nicht reisen, kein Hotel wechseln und dann zurück nach Manchester gehen. Ich würde gerne am Sonntag gegen Leicester spielen, aber ich muss am Freitag spielen, da du nicht immer das bekommst, was du willst." Einen Abgang wird man dem französischen Nationalspieler also keineswegs leichtmachen, auch wenn man diesen nicht kategorisch ausschließen will.