Mit gerade einmal 17 Jahren sorgte Alphonso Davies in der Major League Soccer für Aufruhr und wird daher vermeintlich von europäischen Top-Klubs gejagt - darunter auch dem ​FC Bayern MünchenNachdem zuletzt bereits über ​eine Einigung berichtet wurde, folgte am Abend die Meldung, dass der Transfer zu platzen droht. Die Lage scheint verzwickt, eine Einigung soll schnell her, weshalb eine Delegation der Münchner laut Bild  zu Verhandlungen in Kanada reist.


"Die Leute haben gesagt, es war verrückt von mir, ihn auf den Platz zu bringen als er 15 war", sagte Carl Robinson, Trainer der Vancouver Whitecaps, über Alphonso Davies, der vom Klub freigestellt wurde. "In den nächsten ein bis zwei Tagen werden Leute vielleicht sagen: er hatte Ahnung." Der mittlerweile 17-Jährige, der bereits sechs Länderspiele für die kanadische Nationalmannschaft absolviert hat, sammelte bereits 68 Einsätze für Vancouver, in denen er sieben Tore erzielte und zehn weitere Assists lieferte.

Das Interesse an Davies ist groß, die besten Karten scheint jedoch der FC Bayern zu haben - auch wenn Konkurrent Borussia Dortmund angeblich ebenfalls daran interessiert sei, den linken Flügelspieler zu verpflichten - und dafür schon ein Angebot unterbreitet hat. Die Münchner bieten offenbar eine Ablösesumme von umgerechnet 10,2 Millionen Euro, was den Vorstellungen der Verantwortlichen der Whitecaps nicht entspricht.

Wie die Bild berichtet, fordere man zusätzliche fünf Millionen Euro an Bonuszahlungen, weshalb sich der Transfer auf umgerechnet 15 Millionen Euro belaufen würde. Zudem wolle man bei einem Weiterverkauf mitbeteiligt werden und 15 Prozent von einer etwaigen späteren Ablösesumme erhalten. 

Die Verantwortlichen der Münchner reisen offenbar heute nach Vancouver, um Verhandlungen zu eröffnen und eine schnelle Einigung zu erzielen. Davies' Vertrag gilt noch bis Dezember 2018, jedoch besteht für den Verein die Option, den Vertrag um zwei Jahre bis 2020 auszudehnen. 

Wie ​Pro Soccer USA berichtet, wolle der Youngster in jedem Fall nach Europa wechseln, wird darauf jedoch ohnehin warten müssen. Am zweiten November feiert er seinen 18. Geburtstag, erst dann wird er aufgrund der FIFA-Regularien die Erlaubnis haben, sich einem europäischen Verein anzuschließen. Die Bayern sehen demnach das Geschäft als ein großes Wagnis an und wären dazu bereit, bei einem fehlenden Zuvorkommen des Verhandlungspartners von einem Transfer abzusehen.