​Am Freitag verkündete der ​Hamburger SV überraschend, dass Fiete Arp seinen im nächsten Sommer auslaufenden Vertrag vorzeitig bis 2020 verlängert hat. Laut dem Hamburger Abendblatt ohne Ausstiegsklausel! Die HSV-Fans schwärmen, könnten jedoch bald ihr blaues Wunder erleben. 


Der ​FC Bayern München meldete sich, in Form des Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge, wie folgt zur Thematik zu Wort. "Ich finde die Entscheidung von ihm sehr gut, weil es mehrere Gründe gibt, dass so ein junger Spieler dieses Jahr noch beim HSV bleiben sollte", wird er von der Mopo zitiert. "Ich wünsche ihm und dem HSV eine gute Saison und den sofortigen Wiederaufstieg."


Hat Bayern seine Finger im Spiel?


Dabei fällt auf: Der Bayern-Boss spricht in beiden Sätzen jeweils nur von einem Jahr, einer Saison, der Vertrag von Arp läuft aber noch zwei Jahre. Haben die Bayern eine Geheim-Klausel? Möglich wäre das! Bereits im Werben um Serge Gnabry vor zwei Jahren, holten sich die Münchener bei seinem Ex-Klub Werder Bremen ein Vorkaufsrecht für den Offensivmann. Die Verantwortlichen der Bremer und auch der Bayern dementierten dies kurioserweise im Vorfeld vehement.

FC Bayern Muenchen Press Conference

Serge Gnabry (Mitte) spielt seit dieser Saison beim FC Bayern, war zuvor von den Münchenern an die TSG 1899 Hoffenheim ausgeliehen 


In den letzten Monaten buhlte der Rekordmeister um Fiete Arp. Medien schrieben übereinstimmend, dass sich der Stürmer bereits mit den Münchenern einig sein soll, ihm lag ein Vierjahresvertrag mit einem Gehalt von fünf Millionen Euro pro Saison vor. Doch nun kam die Verlängerung in Hamburg. Arp soll laut dem Hamburger Medium in der kommenden Saison weniger als 500.000 Euro verdienen, danach wird sein Salär die Millionen-Grenze überschreiten.