Am Donnerstag landete ​Borussia Dortmund in Chicago, um den Auftakt der bis zum 26. Juli andauernden ​USA-Reise zu bestreiten. Vor den kommenden beiden Testspielen sprach Mario Götze auf der Pressekonferenz über die Vorfreude auf die neue Saison, wobei er besonders "positiv gestimmt" sei.


Die vergangene Spielzeit war für Mario Götze die zweite seit seiner Rückkehr vom FC Bayern München, doch auch in dieser konnte der 26-Jährige nur selten überzeugen und verpasste daher letztendlich auch die Weltmeisterschaft, bei der die deutsche Nationalmannschaft als Titelverteidiger in der Gruppenphase ausschied. Seine Nichtnominierung beobachtet er mittlerweile jedoch pragmatisch: "Jeder, der schon einmal bei einem Turnier dabei war, möchte wieder dabei sein", sagte er laut ​​Sport1​, und fügte an: "Ich bin ein Mensch, der immer versucht, das Beste mitzunehmen und das Beste daraus zu machen."

Borussia Dortmund Training Session

  Für Mario Götze geht es in diesem Jahr um nicht weniger als seine Zukunft in Dortmund, weshalb er nun Vollgas gibt und durchstarten will



Dementsprechend habe er die Zeit genutzt, um abzuschalten und sich auf die neue Spielzeit beim BVB zu konzentrieren. Die ersten Tage der Vorbereitung scheinen ihm dabei gut zu tun: "Ich fühle mich sehr gut. Ich habe die längere Pause intensiv genutzt und freue mich auf die neue Saison."


Härtetests gegen Manchester City und Liverpool


Im Hinblick auf die Zukunft sei er "positiv gestimmt", was möglicherweise an Lucien Favre liegt, der nach zwei Jahren bei OGC Nizza das Traineramt in Dortmund übernahm und die Borussia nun wieder als zweite Kraft hinter Bayern München etablieren soll. Der Schweizer blickt der USA-Tour positiv entgegen und freut sich bereits auf ein Wiedersehen mit zwei Kollegen: "Es ist gut, dass wir hier gleich gegen Gegner wie Manchester City und Liverpool antreten. Ich freue mich, Pep Guardiola und Jürgen Klopp wieder zu treffen. Ich habe beide länger nicht getroffen, wir haben nur zwei, drei Mal telefonisch Kontakt gehabt."

Zu viel wollte er jedoch noch nicht versprechen: "Wir haben vor einer Woche erst mit dem Training begonnen, deswegen sind wir noch nicht bei 100 Prozent." Viel mehr wird es allerdings darum gehen, weitere Erfahrungswerte für den Verlauf der Saison zu sammeln - so beispielsweise, ​ob Mario Götze weiterhin eine realistische Option für das defensive Mittelfeld ist oder ob sich das System in den kommenden Wochen noch einmal ändern wird.