​Der 1. FC Nürnberg bastelt nach vier Jahren in der zweiten Liga derzeit nach dem Aufstieg in die Bundesliga an einem schlagkräftigen Kader. Dabei wollen sich die Franken unter anderen noch in der Sturmspitze verstärken. Laut Informationen des kicker sollen die Nürnberger nun die Fühler nach Dario Lezcano vom ​FC Ingolstadt ausgestreckt haben.


Der 28-Jährige geht seit dem Januar 2016 für die Ingolstädter auf Torejagd und konnte in der abgelaufenen Spielzeit in 24 Zweitliga-Einsätzen sechs Treffer und eine Torvorlage beisteuern. Der Paraguayer hat zwar noch einen bis 2020 laufenden Vertrag, kokettierte aber zuletzt recht offensiv mit einem vorzeitigen Abgang. 

Nürnbergs Chefrainer Michael Köllner gilt als großer Fan des bulligen Angreifers, der dem Club auch durch seine Erfahrung aus 50 Bundesliga-Einsätzen für die Schanzer weiterhelfen könnte. Obwohl auch die Ingolstädter von den Qualitäten ihres Mittelstürmers überzeugt sind, wären sie prinzipiell gesprächsbereit. So erklärte Sportdirektor Angelo Vier bereits Anfang Juni gegenüber dem Donaukurier, dass man dem Spieler keine Steine in den Weg legen will. "Dario hat den Wunsch geäußert, den Verein verlassen zu dürfen. Dem haben wir entsprochen und die Parameter für einen Wechsel festgelegt. Die kennt Dario, und die kennt auch sein Berater", so der 46-Jährige.


Somit müssten sich die Nürnberger und der FC Ingolstadt nur noch über eine für beide Seiten akzeptable Ablösesumme einig werden. Bislang sollen die Vorstellungen von beiden Vereinen diesbezüglich aber noch weit auseinander liegen.