​Rückkehrer Serge Gnabry könnte am Samstag im Testspiel gegen Paris Saint-Germain sein erstes Spiel für den FC Bayern München machen. Nach seiner Genesung von einer muskulären Verletzung befindet sich Gnabry momentan im Aufbautraining und soll bereits am Samstag zu einem Kurzeinsatz kommen. 


Gnabrys Station bei der ​TSG Hoffenheim war in der letzten Saison nach einem Muskelbündelriss im April abrupt geendet. Seit Ende Juni befindet sich der 23-jährige Außenstürmer nun wieder im individuellen Aufbautraining und könnte am Samstag im Testspiel gegen Paris Saint-Germain zu einem ersten Kurzeinsatz für die Bayern kommen. Nach seiner Verpflichtung im vergangenen Jahr war Gnabry direkt nach Hoffenheim weiter verliehen worden und hat so noch nicht für den Rekordmeister debütiert.

Der deutsche Nationalspieler aus der Jugend des ​VfB Stuttgart und des FC Arsenal zeigte in den vergangenen Jahren eine konstante Entwicklung als Torjäger und soll unter Kovac wahrscheinlich eine Rolle als Backup auf dem Flügel einnehmen. In der Saison 2016/17 gelangen Gnabry elf Tore für den ​SV Werder Bremen und in der letzten Spielzeit zehn Tore sowie sieben Vorlagen für die Hoffenheimer. Dabei kann der 23-Jährige nicht nur auf dem Flügel, sondern auch als hängende Spitze oder als Mittelstürmer spielen. 


Bayern-Trainer Niko Kovac hält große Stücke auf den Stürmer und freut sich auf die Arbeit mit dem jungen Spieler: "Serge ist ein fantastischer Spieler. Er kann auf beiden Flügelpositionen spielen. Er kann im höchsten Tempo technisch hervorragend agieren. Das braucht man im modernen Fußball. Kompliment, dass der ​FC Bayern ihn hat", lobte Kovac Gnabrys Qualitäten auf der heutigen Pressekonferenz der Münchener. Bereits am Samstag könnte Gnabry diese Fähigkeiten nun zum ersten Mal im Trikot des Rekordmeisters unter Beweis stellen.