​Die ​TSG 1899 Hoffenheim wird in der kommenden Saison erstmals in der Champions League vertreten sein. Nach der Teilnahme an der Europa League ist die Vorfreude auf die Königsklasse nicht nur bei Nadiem Amiri riesengroß. Der offensive Mittelfeldspieler will in der Vorbereitung alles daran setzen, um sich für einen Stammplatz zu empfehlen.


In der vergangenen Spielzeit wurde Amiri immer wieder von kleineren Verletzungen außer Gefecht gesetzt. Der 21-Jährige versuchte jedoch stets auf die Zähne zu beißen. "Mit Schmerztabletten kannst du nicht immer alles regeln", wird der U21-Europameister auf der vereinseigenen Homepage zitiert. "Ich hätte länger pausieren sollen, aber ich habe meine Lehren daraus gezogen", betonte der offensive Mittelfeldspieler. Der Rechtsfuß bestritt insgesamt 33 Pflichtspiele, in denen er vier Treffer erzielte und drei weitere vorbereitete. 


23 Mal stand Amiri in der Anfangsformation. Geht es nach dem Eigengewächs, soll dies in der kommenden Saison öfter der Fall sein. "Ich muss körperlich gesund bleiben, fit sein und jeden Tag Gas geben", erklärte der Youngster. "So kann ich mich für das Trainer-Team empfehlen, damit ich in der Startelf stehe. Das ist mein klares Ziel", gab der 21-Jährige zu Protokoll. 

Im ersten Testspiel hat der Deutsch-Afghane seine Frühform eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Beim 3:0-Erfolg gegen die SpVgg Unterhaching steuerte Amiri zwei Treffer bei. "​In der ersten Hälfte hatten wir große Torgefahr aus dem Mittelfeld. Das ist wichtig zu sehen, da wir zwei Top-Scorer abgegeben haben", erklärte Cheftrainer Julian Nagelsmann. 


Amiri will in der Vorbereitung in jedem Training an seine Grenzen gehen, "um mich zu entwickeln. Ich will in allen Bereichen effektiver werden", betonte der offensive Mittelfeldspieler. Der 21-Jährige ist zudem froh darüber, dass die beiden Neuzugänge Vincenzo Grifo und Leonardo Bittencourt den Konkurrenzkampf weiter verschärft haben. "Dieser Konkurrenzkampf freut mich. Es sind beides Topspieler, die uns weiterbringen werden", sagte Amiri. "Ich glaube, es wird ein geiles Jahr."