​Der SC Freiburg befindet sich auf der Suche nach einem neuen, preiswerten Spieler für die offensive Außenbahn und soll dabei an einer Verpflichtung von Sonny Kittel interessiert gewesen sein. Doch wie auch andere Bundesligisten sind die Breisgauer wohl bei Kittels Klub FC Ingolstadt abgeblitzt. Freiburg wirft deshalb nun den Blick ins Ausland. 


Nachdem die Leihspieler Bartosz Kapustka und Ryan Kent in der letzten Saison nicht überzeugen konnten, braucht der ​SC Freiburg noch einen neuen Außenstürmer für die kommende Saison. Ursprünglich hatte man dabei laut ​Transfermarkt.de Sonny Kittel vom FC Ingolstadt im Blick. Der 25-jährige Außenstürmer, der auch im offensiven Mittelfeld spielen kann, spielte mit zehn Toren und 16 Vorlagen eine starke Saison bei den Schanzern. 


Der Offensivmann aus der Jugend von ​Eintracht Frankfurt zeigte bereits in der U17 der Eintracht sein Talent, konnte sich aber aufgrund häufiger Verletzungen nie in der ersten Bundesliga durchsetzen, weshalb er 2016 zum ​FC Ingolstadt ging. In der letzten Spielzeit gelang Kittel nun mit 25 Jahren seine erste Saison im Profibereich mit zweistelligen Torbeteiligungen.

Doch nach der starken Saison möchte Zweitligist Ingolstadt seinen Topscorer nicht ziehen lassen und hat die Anfrage der Freiburger abgelehnt. Auch der ​FSV Mainz 05 soll an Kittel interessiert sein. Da sich eine mögliche Verpflichtung von Kittel für die Freiburger also offenbar erledigt hat, befindet sich der Sportclub nun im Ausland auf der Suche nach preiswerten Alternativen. 


Außerdem soll auch der 22-jährige Australier Brandon Borrello hoch im Kurs stehen. Der Außenstürmer spielte in der vergangenen Saison für den 1.FC Kaiserslautern, bereitete dort sieben Tore vor und wäre ablösefrei zu haben. Allerdings zog sich Borrello im April einen Kreuzbandriss zu und dürfte damit noch bis weit in die kommende Saison ausfallen, wäre also keine sofortige Option für den Kader des SCF.