Die Transferperiode kommt immer mehr ins Rollen und einige Klubs haben schon den ein oder anderen Neuzugang präsentiert. Dennoch gibt es immer wieder neue Namen, die in Verbindung mit den unterschiedlichsten Klubs gebracht werden. So auch bei diesem Gerücht: Zakaria Suraka soll in Spanien, Deutschland, der Türkei und Belgien begehrt sein - kaum ein Fan wird den Spieler wohl kennen. 


Nach Informationen von ​GHANAsoccernet.com sollen Werder Bremen und der 1. FC Köln Interesse an den Diensten des Mittelstürmers zeigen. Doch die beiden Klubs aus Deutschland sind nicht die einzigen, die Suraka auf dem Zettel haben. Auch der spanische Topklub Atletico Madrid, sowie Besiktas Istanbul und KRC Genk scharf auf den Knipser sein. Atletico-Trainer Diego Simeone soll sich den Spieler demnach bereits genauer angeschaut haben. 


Schnell und wendig 


Der 22-Jährige spielt beim serbischen Erstliga-Aufsteiger Dinamo Vranje und war in der vergangenen Saison ein Garant für den Aufstieg. In 28 Spielen konnte Suraka 17-mal einnetzen. Doch der Abschluss ist nur eine seiner Stärken. 

Der Ghanaer gilt als schnell und wendig. Das sorgt dafür, dass seine Gegenspieler kaum eine Chance im Kampf um den Ball haben. Zudem sucht Suraka gerne das Eins-gegen-eins und vernascht seine Spieler in Serbien häufig. Fraglich scheint jedoch, ob der Youngster sich schnell an das Niveau einer europäischen Top-Liga anpassen könnte. Zuzutrauen ist es ihm in jedem Fall.