​Nach einer extrem starken Rückrunde bereitet sich der VfB Stuttgart derzeit intensiv auf die kommende Saison vor. Dabei konnte Sportvorstand Michael Reschke den Kader durch einigen vielversprechende Neuzugänge verstärken. Die Transferbemühungen sollen damit aber noch nicht zwingend abgeschlossen sein, so werkeln die Schwaben immer noch an einer Rückkehr von Carlos Mane.


Der 24-Jährige wurde im Sommer 2016 für zwei Jahre von Sporting Lissabon ausgeliehen und konnte in seiner ersten Saison in Stuttgart vollends überzeugen. Durch seine 15 Torbeteiligungen in 19 Spielen war der Portugiese ein Garant für die Zweitligameisterschaft. Das zweite Jahr am Neckar wurde jedoch von einer schweren Knieverletzung überschattet, die dazu führte, dass der Offensivspieler in der vergangenen Saison kein einziges Pflichtspiel absolvieren konnte.

Da die Leihe Ende Juni 2018 auslief, musste der Rechtsaußen zu seinem Stammverein auf die iberische Halbinsel zurückkehren. Bei Sporting ging es zuletzt jedoch drunter und drüber und sowohl die sportliche Führung, als auch einige Leistungsträger verließen das sinkende Schiff. Von dieser Lage könnte nun der VfB profitieren. Aktuell ist José de Sousa Cintra als Interimspräsident für die Neuausrichtung der Portugiesen verantwortlich. Mane-Berater Dieter Hoeneß ist ein alter Bekannter des 73-Jährigen und fädelte bereits 1995 in seiner damaligen Funktion als Manager der Schwaben den Wechsel von Krassimir Balakov in die Bundesliga ein.


Nun bestätigte der 65-Jährige gegenüber der BILD, dass sein Schützling sich gerne erneut beim VfB beweisen wolle. "Wir sind im ständigen Austausch mit den Portugiesen und versuchen nach wie vor, Carlos zurück nach Stuttgart zu holen", so der ehemalige Manager. Ziel der Stuttgarter sei es, den offensiven Mittelfeldspieler erneut für ein Jahr auszuleihen und sich zudem eine Kaufoption zu sichern. Bislang ist Sporting jedoch nicht bereit, den Rechtsfuß erneut abzugeben.