​Hannover 96 hat sein Testspiel gegen den Regionalligisten Wacker Nordhausen mit 2:0 für sich entschieden und befindet sich auf einem guten Weg in die kommende Bundesligasaison. Für die  96er war es bereits das vierte erfolgreiche Vorbereitungsspiel ohne Gegentor. 


Die Mannschaft von Trainer André Breitenreiter vertraute unter den Augen von Ex-Spieler Salif Sané (im Sommer zum FC Schalke 04 gewechselt) von Beginn an auf ein 4-2-2-2-System, das vor allem defensiv gut geordnet und strukturiert stand und dem Gegner aus Nordhausen keinen Torerfolg ermöglichte. 


In der eigenen Offensive spielten sich die Hannoveraner hingegen immer wieder mit schnellen Pässen bis an den gegnerischen Strafraum, ohne dabei zunächst aber einen Treffer zu markieren. In der 12. Spielminute war es schließlich ein Eckball von Primen Schwegler, den Waldemar Anton per Kopf zur 1:0-Halbzeitführung ins Tor beförderte. 

In der zweiten Spielhälfte bot sich den 1.000 Zuschauern eine weitestgehend ähnliche Partie wie noch vor dem Seitenwechsel. ​Hannover 96 agierte sowohl körperlich als auch spielerisch überlegen, ohne dabei allerdings wirklich Kapital daraus zu schlagen. Erst kurz vor dem Ende des Spiels wurde es dann doch noch einmal interessant. Zunächst scheiterte Neuzugang Kevin Wimmer per Kopfball nach einem Eckball knapp, ehe der Japaner Takuma Asano das Spielgerät in der 88. Spielminute nach einem sehenswerten Solo aus zentraler Position zum 2:0-Endstand im Tor des Gegners unterbrachte. 


"Wir sind nach intensiven Trainingstagen an einem toten Punkt angekommen. Wichtig, dass wir trotzdem im Positionsspiel gut ausgesehen und trotz der Ermüdung im Gegenpressing gut agiert haben. Wir haben auch wieder zu null gespielt, eigene Torchancen gab es in beiden Halbzeiten genug. Sie nicht alle genutzt zu haben, hing sicher auch mit der nachlassenden Konzentration zusammen", analysierte 96-Coach André Breitenreiter den souveränen Testspielsieg gegen den Regionalligisten. 


Den nächsten Test bestreitet der Bundesligist am kommenden Samstag um 17 Uhr gegen den niederländischen Erstligisten PEC Zwolle. Die neue Saison beginnt für die Niedersachsen am 19. August. Dann trifft man in der ersten Runde des DFB-Pokal auf den Drittligisten Karlsruher SC.