​Während Hertha BSC den Kader nach dem Trainingskader in Neuruppin von ursprünglich 33 Spielern um sechs Akteure verkleinerte und unter anderem das ehemalige Toptalent Sinan Kurt in die zweite Mannschaft versetzt wurde, darf sich der 19-jährige Stürmer Muhammed Kiprit nach starken Trainingsleistungen weiter bei den Profis beweisen. 


Nachdem er im Trainingslager mit großem Einsatz und dem nötigen Torriecher auf sich aufmerksam machte, darf Kiprit, der sonst in der U19 der Hertha spielt, auch weiterhin mit den Bundesliga-Profis trainieren. "Er hat sich diese Chance mit Trainingsleistungen verdient", erklärte Manager Michael Preetz diese Entscheidung gegenüber der BZ. "Er hat sich um Hemd und Hose gelaufen und gezeigt, dass er unbedingt will. Diesen Eindruck hatten wir alle von ihm, und das gilt es dann auch zu honorieren."


Der 19-jährige Kpirit hatte erst Ende Juni einen Profivertrag bei der Hertha unterschrieben und wird nun vorerst als vierter Mittelstürmer zum Kader der ersten Mannschaft gehören. Da Davie Selke nach einer ernsthaften Lungenverletzung operiert wurde und noch länger ausfällt und der russische U21-Nationalspieler Maximilian Pronichev verliehen werden soll, könnte Kiprit im Laufe der Vorbereitung und vielleicht sogar zu Saisonbeginn zu Einsätzen kommen. Für den in Berlin geborenen Deutsch-Türken gehe damit ein Traum in Erfüllung. 


Dabei kann Kiprit die Referenz eines großen Torinstinkts im Jugendbereich vorweisen: Ab 2015 gelangen dem heute 19-Jährigen in insgesamt 81 Spielen für die B- und A-Junioren der Alten Dame ganze 63 Tore. So wurde Kiprit in der letzten Saison mit der U19 der Berliner deutscher A-Jugend-Meister. Nun möchte Kiprit mit dem Sprung in den Bundesliga-Kader der ​Hertha in diesem Sommer den nächsten Schritt machen.