​Die Verantwortlichen von ​Eintracht Frankfurt können auf eine sehr erfolgreiche Spielzeit zurückblicken. Die SGE-Fans durften sich nicht nur über Platz acht in der Bundesliga, sondern auch über den Gewinn des DFB-Pokals freuen. Nach den Abgängen von einigen Leistungsträgern und dem Wechsel von Cheftrainer Niko Kovac zum FC Bayern München dürfte es für die Hessen jedoch äußerst schwierig werden, an die Erfolge der Vorsaison anzuknüpfen.


Mit Kovac hat die Eintracht den Vater des Erfolgs verloren. Der 46-Jährige übernahm im März 2016 das Traineramt und schaffte mit den Hessen in der Relegation den Klassenerhalt. In den vergangenen zwei Spielzeiten formte der gebürtige Berliner aus einem Kader, in dem sich zwischenzeitlich Spieler aus 17 unterschiedlichen Ländern wiederfanden, eine schlagkräftige Mannschaft. Die erfolgreiche Arbeit von Kovac wurde im vergangenen Mai mit dem Triumph im DFB-Pokal gekrönt. Im Finale zwangen die Hessen den ​FC Bayern München mit 3:1 in die Knie und qualifizierten sich dadurch für die Europa League. 

Bayern Muenchen v Eintracht Frankfurt - DFB Cup Final

Kevin-Prince Boateng, Marco Fabian & Co. bejubeln den DFB-Pokal-Gewinn


Eine Klausel im Vertag von Kovac machte es den Münchnern möglich, den 46-Jährigen als Nachfolger von Jupp Heynckes zu verpflichten. Die Eintracht präsentierte ​nach längerer Suche Adi Hütter als neuen Cheftrainer. Nach Stationen in Österreich und der Schweiz steht der 48-Jährige erstmals bei einem Bundesligisten unter Vertrag. Die fachliche Kompetenz des Österreichers steht außer Frage. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie schnell die Mannschaft die Spielphilosophie von Hütter verinnerlicht und ob diese auch zum Erfolg führt. 


Dem neuen Chefcoach stehen einige Leistungsträger der Vorsaison nicht mehr zur Verfügung. Mit Torhüter Lukas Hradecky (​Bayer 04 Leverkusen) und dem Sechser Omar Mascarell (​FC Schalke 04) haben zwei wichtige Bausteine der Defensive den Verein verlassen. Mit Kevin-Prince Boateng (US Sassuolo, sechs Tore/zwei Vorlagen) verlor die Eintracht einen der wichtigsten Führungsspieler. Zudem musste Frankfurt mit Marius Wolf (​Borussia Dortmund, fünf Tore/neun Vorlagen) seinen Top-Scorer ziehen lassen. Die Zukunft von Shootingstar Ante Rebic ist ebenfalls ungewiss. 

France v Croatia - 2018 FIFA World Cup Russia Final

Kroatiens Ante Rebic lieferte bei der WM starke Vorstellungen ab


Der Offensivspieler hat nicht nur dank seiner starken Auftritte bei der WM das Interesse von einigen europäischen Top-Klubs geweckt und wird nur schwer zu halten sein. Sportvorstand Fredi Bobic und Sportdirektor Bruno Hübner haben in den vergangenen Wochen bereits ​einige Neuzugänge an Land gezogen, mit denen die entstandenen Lücken geschlossen werden sollen. Boateng, Wolf & Co. dürften jedoch nicht eins zu eins zu ersetzen sein. Das Fehlen dieser Leistungsträger wird sich sicherlich bemerkbar machen. 


Hinzu kommt in der neuen Saison außerdem noch die Dreifachbelastung. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass das internationale Geschäft aus sportlicher Sicht nicht immer ein Segen für die Bundesligisten war. Die zusätzliche Belastung wirkte sich in manchen Fällen negativ auf die Leistungen in der Liga aus. In der vergangenen Saison stieg mit dem ​1. FC Köln ein Europa-League-Teilnehmer ab. Nimmt man die Abgänge, die Dreifachbelastung und den Trainerwechsel zusammen, dürfte es für die Eintracht deutlich schwieriger werden, als in der Vorsaison.