Der FC Schalke 04 hatte in den vergangenen Jahren immer wieder damit zu kämpfen, zahlreiche Stammspieler ablösefrei ziehen zu lassen. Auch nach den Abgängen von Leon Goretzka und Max Meyer war die Befürchtung, Schalke falle in der Entwicklung wieder zurück, groß. Doch einen Blick auf den derzeitigen Kader beweist das Gegenteil.


31 Mann umfasst das Schalker Aufgebot - ​etwas zu viel, wenn es nach Domenico Tedesco und Christian Heidel geht. Doch das Grundgerüst der Mannschaft steht, nachdem in den vergangenen Wochen sinnvoll eingekauft wurde. In der Abwehr verstärkte man sich mit dem großgewachsenen Salif Sané von Hannover 96, für das zentrale Mittelfeld ​sicherte man sich die Dienste von Eintracht Frankfurts Omar Mascarell. Im Angriff wurden die Möglichkeiten noch einmal erweitert, nachdem neben Mark Uth auch Steven Skrzybski und Suat Serdar verpflichtet wurden.

Bayer 04 Leverkusen v Hannover 96 - Bundesliga

  Der zweite Turm in der Abwehr: Salif Sané


Tedesco will aus den neuen Elementen heraus die bestehende Spielphilosophie noch einmal erweitern und das Umschaltspiel noch schneller und schlagkräftiger erscheinen lassen. ​Die Defensive könnte derweil noch einen vierten Spieler bekommen, während im Angriff drei Stürmer Platz finden werden. Die Offensive soll nun durch Schnelligkeit, Gefahr im Abschluss und technische Versiertheit der Spieler bestechen, während die Abwehr ein kaum zu knackendes Bollwerk werden soll, das vor allem im Luftkampf nahezu unschlagbar ist.


Dabei musste man sich nach der abgelaufenen Saison von zwei Stammspielern verabschieden. Leon Goretzka entwickelte sich in der Vergangenheit zum Leistungsträger, wechselt jedoch zum FC Bayern München und will dort den nächsten Schritt gehen. Das Verhältnis mit Max Meyer wurde zum Ende hin schwierig, was allen voran an den gescheiterten Vertragsgesprächen lag. Dennoch lieferte auch er gute Leistungen, nachdem er von Tedesco in eine defensivere Position eingebunden wurde und dort auf voller Linie überzeugte. Doch mit Mascarell hat man dort einen neuen Dirigenten, der zudem auch über die nötige Physis verfügt - was ihn jedoch in die Bredouille bringt, viele Karten zu kassieren. 

FC Schalke 04 Training Session

  Der neue Koordinator der Zentrale: Omar Mascarell


Mit Serdar konnte man einen Spieler für sich gewinnen, der eher offensiv veranlagt ist - ähnlich wie Goretzka. Die wichtigsten Elemente bleiben also erhalten, auch wenn der Nationalspieler kaum Eins-zu-eins zu ersetzen ist und lediglich im Gesamtgefüge kompensiert werden kann. Doch Serdar hat viel Potenzial und kann sich unter einem Förderer wie Tedesco durchaus weiterentwickeln. 


Prunkstück Offensive


Der Sturm hingegen musste noch keinen Verlust verzeichnen, was allerdings nicht im Interesse der Verantwortlichen liegt. Allen voran Franco Di Santo soll den Verein verlassen, ein Abnehmer wurde allerdings noch nicht gefunden. Doch mit Yevhen Konoplyanka, Breel Embolo, Guido Burgstaller, Mark Uth, Cedric Teuchert und Neuzugang Skrzybski ist die Auswahl groß, für die Dreifachbelastung mit der Champions League nahezu die perfekte Ausgangslage. Die Rotation kann daher ein wichtiger Faktor werden, doch umso wichtiger ist es, dass Verletzungen erfolgreich aufgefangen werden können. 

FC Schalke 04 Training Session

  Mark Uth kam zum Nulltarif aus Hoffenheim - und soll wie in Hoffenheim für reichlich Tore sorgen


Aus wirtschaftlicher Sicht mögen die ablösefreien Abgänge von Goretzka, Meyer, aber auch Sead Kolasinac, Klaas-Jan Huntelaar, Eric Maxim Choupo-Moting oder Joel Matip schwer wiegen, doch unter dem neuen Erfolgsduo wurden passende Transfers getätigt, um ein neues System einzuführen, für welches in Zukunft nur noch die passenden Spieler verpflichtet werden sollen. Aufgrund dessen ist es zu verschmerzen, wenn einige Akteure den Verein verlassen, da das Kollektiv an oberster Stelle steht und die Verluste auffängt.