​Als am Ende der Saison dem VfL Wolfsburg die Innenverteidiger verletzungsbedingt ausgingen, konnte man sich mit der Beförderung von Regionalliga-Akteur Paul Jaeckel eine qualitative Notlösung verschaffen. Jetzt wird erstmals thematisiert, wie es mit dem talentierten Abwehrspieler in der nächsten Saison weitergehen wird.


Spieler wie Jeffrey Bruma und John Anthony Brooks sind mittlerweile wieder einsatzbereit, weshalb Cheftrainer Bruno Labbadia sich plötzlich einem Überangebot an Innenverteidigern gegenüber stellen muss. Jaeckel ist für eine Kaderausdünnung auf dieser Position der erste Kandidat.


"Bei seinen Einsätzen hat er es sehr gut gemacht", lobte zunächst Labbadia den 19-jährigen Jaeckel im Sportbuzzer für seine drei Bundesliga-Partien im Saisonendspurt des vergangenen Jahres. "Aber wir wissen nicht, ob er bei uns auf eine große Anzahl von Spielen kommt. Nach einer Leihe kann er gestärkt zurückkommen."


Die Wolfsburger würden aber bei einer Leihe Jaeckels mit 5 Spielern möglicherweise immer noch zu viele Akteure für das Abwehrzentrum haben. Der 26-jährige Jeffrey Bruma, der erst kürzlich seinen ​Verbleib in der Autostadt ankündigte, gilt als weiterer Verkaufskandidat, wie Labbadia durchblicken ließ: "Wir haben nicht gesagt, dass er weg muss. Es gab wohl die eine oder andere Anfrage. Wir werden sicher mit dem einen oder anderen sprechen und schauen, ob es noch Veränderungen im Kader gibt."


Bruma ist aufgrund seiner vergangenen Verletzungen nicht automatisch gesetzt und muss sich wieder herankämpfen. Dies wird für ihn keine einfache Aufgabe sein, da unter anderem Robin Knoche derzeit in der Vorbereitung Pluspunkte sammelt. 


Das 26-jährige Wolfsburger Eigengewächs geriet in der vergangenen Saison oftmals in Kritik und musste seinen Stammplatz bisweilen abgeben. Nun scheint der relativ langsame Innenverteidiger aber wieder voll bei der Sache zu sein. Labbadia ist von ihm absolut überzeugt: "Ich habe das Gefühl, dass er in den letzten Wochen zur alten Stärke gefunden hat und in der Spieleröffnung gut war. Ich hoffe, dass er das mitnimmt. Er macht es top und hat eine super Einstellung."


Marcel Tisserand geht es nach einer langen Verletzungspause auch wieder besser, der 25-jährige Defensiv-Allrounder ​trainiert derzeit auf dem Rasen individuell. Nach seinem Last-Minute-Wechsel im vergangenen Sommer möchte ihn Labbadia wieder voll aufbauen: "Ich hoffe, dass wir ihn nicht wieder zu schnell reinwerfen müssen."