Der Chef hat sich an seine Mitarbeiter gewendet. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat in einem Brief einen Neun-Punkte-Plan aufgestellt, mit dem der Schwarz-Gelbe-Neustart gelingen soll. Neben einer "klaren Identität" der Mannschaft steht vor allem die Rückbesinnung auf alte und erfolgreiche Tugenden ganz oben auf der Liste. 


Die Uhren beim ​BVB stehen auf den viel-ztiterten Neuanfang. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke soll sich zu diesem Zweck in einem Brief an alle Mitarbeiter gewendet haben. Der Tenor: "Wir nehmen die Neujustierung auf einem stabilen Fundament vor", wird der 59-Jährige von der Sportbild aus diesem Schreiben zitiert. Watzke soll darin auch betonen, der "Neustart" bedeute nicht, "dass wir alles auf Anfang zurückstellen".

Passend zum Gründungsjahr der Schwarz-Gelben beinhaltet der Watzke-Plan neun Punkte. Unter anderem geht es um die organisatorischen Veränderungen im Klub. Sebastian Kehl ist als Leiter der Lizenspielerabteilung neu dazu gestoßen, Marketing-Chef Carsten Cramer hat mehr Kompetenzen erhalten. 

Borussia Dortmund Training Session

Das neue BVB-Führungsquartett: Lucien Favre, Michael Zorc, Hans-Joachim Watzke und Sebastian Kehl (v. l. n. r.)


Sportlich soll wieder mehr Identifikation mit dem Team geschaffen werden. Watzke will "beim BVB perspektivisch wieder eine eigene Spielphilosophie, eine klare Identität, einen unverkennbaren Spielstil". Lucien Favre, als vierter BVB-Coach seit Mai 20017, soll der ​Architekt dieses Plans werden. Das Team soll auch durch die neuen Spieler wieder mehr Persönlichkeit bekommen - Thomas Delaney als "aggressive Leader" und Dauerläufer im Mittelfeld gilt als Paradebeispiel der neuen Dortmunder Transfer-Strategie.

FBL-WC-2018-MATCH52-CRO-DEN

Thomas Delaney (r.) soll für mehr Mentalität im BVB-Spiel sorgen


Der neue BVB soll gewissermaßen einen "alten Anstrich" erhalten. Eine Rückbesinnung auf die erfolgreichen Tugenden der Vergangenheit stehe demnach in Watzkes Neun-Punkte-Plan. Werte wie Leidenschaft, Loyalität und harte Arbeit, stehen für den BVB-Boss wieder im Mittelpunkt. "Die emotionale Klammer zwischen dem Verein, der Mannschaft und unseren Anhängern ist ein Alleinstellungsmerkmal und kann ein Erfolgsfaktor sein“, habe Watzke geschrieben. Es sei die Aufgabe aller BVB-Mitarbeiter, diese Klammer wieder fester zusammenzudrücken.


Gerade das Verhältnis zwischen Mannschaft und Fans hat seit dem Abgang von Jürgen Klopp stark gelitten. Der Neun-Punkte-Plan an alle Mitarbeiter soll dazu beitragen, diese emotionale Bindung in Zukunft wieder zu stärken. Schließlich ist diese Verbindung ein besonderes Merkmal, das den BVB so einzigartig macht.