​Fredi Bobic ist einer der wichtigsten Köpfe im Team der Verantwortlichen bei ​Eintracht Frankfurt. Der Manager der Hessen hatte in der vergangenen Saison einen enormen Anteil daran, dass man Mitte Mai in Berlin den DFBֿ-Pokal gegen den FC Bayern München (3:1) gewinnen konnte. Dennoch ist seine Zukunft noch unklar. 


Der Vertrag des 46-Jährigen läuft im Sommer kommenden Jahres aus. Gespräche über eine mögliche Verlängerung des Arbeitspapieres von Bobic wurden jedoch bislang nicht geführt. Bobic erklärte: "Ich sehe so etwas immer ganz entspannt, weil es für mich unwichtig ist. Wir müssen erst einmal Spieler holen. Die Transferphase ist mir zu wichtig, um über solche Dinge zu reden", so Bobic. "Wir werden uns irgendwann unterhalten und dann sehen."


Talente werden mit Geld zugeschmissen


Wenn Bobic dann seinen Vertrag verlängern sollte, wird er weiter miterleben, wie das Geschäft mit den Top-Talenten weiter explodiert! Im letzten Sommer wechselte der erst 19-jährige Kylian Mbappe für satte 150 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain. "Es ist extrem, was da passiert, da wird aus meiner Sicht einfach zu viel Geld gezahlt. Die Spieler sind mit 17, 18 Jahren die Kings der Generation, das ist nicht gut", so Bobic gegenüber Fußball BILD.

France v Croatia - 2018 FIFA World Cup Russia Final

Wechselte für 150 Millionen Euro nach Paris: Kylian Mbappe


Sollte der Manager dann noch bei den Frankfurtern tätig sein, werden die Fans der Adler Transfers in ähnlichen Regionen garantiert nicht sehen. Frankfurt werde bei diesem Hype um junge Spieler nicht mitmachen. "Selbst wenn wir als einziger Klub so agieren. Wenn die Spieler deswegen woanders hingehen, dann ist es eben so", erklärte Bobic: "Dann müssen wir die Rosinen woanders rauspicken."