​Nach vier langen Jahren in der zweiten Liga bereitet sich das Team des ​1. FC Nürnberg endlich wieder auf eine Saison in der Bundesliga vor. Dabei nahm die sportliche Leitung bislang nur ​punktuelle Veränderungen am Aufstiegskader vor. Nach kurzzeitigen Irritationen soll nun auch klar sein, dass Hanno Behrens weiterhin der Kapitän des Clubs bleibt.


Zum Trainingsauftakt vor einigen Tagen hatte Trainer ​Michael Köllner noch die Spekulationen um das Amt des Spielführers angefeuert, indem er keine klare Aussage zum künftigen Kapitän treffen wollte. Seit 2017 füllt Hanno Behrens dieses Amt jedoch voller Stolz und Verantwortungsbewusstsein aus und wurde nun nach eigenen Angaben in dieser Funktion doch erneut bestätigt.

"Ich gehe ganz stark davon aus, dass ich Kapitän bleibe, und ich möchte das Amt natürlich auch behalten. Der Trainer hat mir schon deutlich gemacht, dass es so bleibt", so der 28-Jährige gegenüber der BILD. Das öffentliche Infrage-Stellen durch seinen Trainer nahm der Mittelfeldspieler seinem Chef nicht übel, vielmehr verstand er die Maßnahme des 48-Jährigen als Motivation für die ganze Mannschaft. "Das war ein Zeichen an die ganze Mannschaft. Jeder muss Gas geben und keiner hat seinen Stammplatz sicher", so Behrens.


Von Seiten der sportlichen Führung habe der zentrale Mittelfeldspieler stets jede Menge Rückendeckung erfahren, so habe er sowohl vom Trainer, als auch vom Sportvorstand Lob bekommen. Auch deswegen verspricht er nun, sich in der Kabine weiter einzubringen und "mit Leistung auf dem Platz" voranzugehen. Im gleichen Atemzug erklärte er jedoch auch, dass er seinen beiden Kollegen Enrico Valentini und Georg Margreitter eine ähnliche Rolle prinzipiell zutraue.