(l-r) Ante Rebic of Croatia, Benjamin Pavard of France during the 2018 FIFA World Cup Russia Final match between France and Croatia at the Luzhniki Stadium on July 15, 2018 in Moscow, Russia(Photo by VI Images via Getty Images)

Rebic, Pavard & Co.: Die 10 Bundesliga-Spieler mit dem größten Marktwertplus bei der WM

Die Weltmeisterschaft in Russland ist seit Sonntagabend Geschichte. Im Finale behielt die französische Nationalmannschaft gegen Kroatien mit 4:2 die Oberhand. Viele Bundesliga-Spieler wussten bei der Endrunde zu überzeugen und schraubten dadurch ihren Marktwert weiter in die Höhe. Die zehn größten Gewinner gibt es in der folgenden Übersicht zu sehen. 


Quelle: www.transfermarkt.de

10. Julian Brandt - Deutschland/Bayer 04 Leverkusen

Der 22-Jährige ist einer von drei deutschen WM-Fahrern, deren Marktwert angehoben wurde. Brandt verbesserte sich von 40 auf 45 Millionen Euro und ist damit zusammen mit Leon Bailey der wertvollste Spieler der 'Werkself'. Der Linksaußen kam in allen drei Gruppenspielen als Einwechselspieler zum Zug und hatte zweimal Aluminium-Pech. 

9. Corentin Tolisso - Frankreich/FC Bayern München

Nach der deutschen Meisterschaft mit dem FC Bayern durfte sich Tolisso in diesem Jahr auch über den Gewinn der Weltmeisterschaft freuen. Der 23-Jährige bestritt bei der WM fünf Partien, stand dabei zweimal in der Anfangsformation und steuerte eine Vorlage bei. Im Finale kam der Franzose von der Bank aus in die Partie. Seinen Marktwert schraubte der Mittelfeldspieler von 40 auf 45 Millionen Euro in die Höhe. 

8. Marco Reus - Deutschland/Borussia Dortmund

Nachdem Reus die WM in Brasilien verletzungsbedingt verpasste hatte, durfte er sich dieses Mal über ein WM-Ticket freuen. In drei Gruppenspielen war der 29-Jährige an zwei Treffern (ein Tor/eine Vorlage) direkt beteiligt. In Sachen Marktwert ging es für den Offensivspieler ebenfalls um fünf Millionen nach oben. Auf 40 Millionen Euro beläuft sich nun der Marktwert des BVB-Profis.  

7. Manuel Akanji - Schweiz/Borussia Dortmund

Borussia Dortmund sicherte sich im vergangenen Winter die Dienste des Innenverteidigers. Bei der Verpflichtung von Akanji haben die BVB-Verantwortlichen erneut einen guten Riecher bewiesen. Der Schweizer spielte eine gute WM und punktete vor allem durch sein starkes Zweikampfverhalten. Die überzeugenden Leistungen bescherten dem 22-Jährigen ein Marktwertplus von sechs Millionen Euro. Der neue Marktwert des Defensivspielers wurde auf 28 Millionen Euro taxiert. 

6. Niklas Süle - Deutschland/FC Bayern München

Für den Innenverteidiger vom FC Bayern war es das erste große Turnier mit der deutschen Nationalmannschaft. Der 22-Jährige feierte im dritten Gruppenspiel gegen Südkorea sein WM-Debüt und lieferte eine solide Vorstellung ab. Süle konnte allerdings weder die 0:2-Niederlage, noch das peinliche Aus nach der Gruppenphase verhindern. Der Marktwert des Ex-Hoffenheimers wurde um 18,4 Prozent (sieben Millionen Euro) angehoben. Mit seinem neuen Marktwert von 45 Millionen Euro zählt der Youngster zu den wertvollsten Innenverteidigern der Bundesliga. 

5. Andrej Kramaric - Kroatien/TSG 1899 Hoffenheim

Der Angreifer pendelte bei der WM zwischen Startelf und Ersatzbank, kam jedoch in allen sieben Partien zum Einsatz. Im Viertelfinale gegen Russland markierte der 27-Jährige den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. Kramaric ging mit einem Marktwert von 27 Millionen Euro in das Turnier und legte bei der neuen Anpassung acht Millionen zu. 

4. James Rodriguez - Kolumbien/FC Bayern München

Der WM-Torschützenkönig von 2014 wusste auch in Russland zu überzeugen, blieb jedoch ohne eigenen Treffer. Zwei Torvorlagen steuerte der Kolumbianer in drei Partien bei. James zog sich im letzten Gruppenspiel eine Muskelverletzung zu und musste im Achtelfinale von der Tribüne aus mit ansehen, wie seine Mannschaftskollegen gegen England im Elfmeterschießen den Kürzeren zogen. Der 27-Jährige steigerte seinen Marktwert um zehn Millionen auf insgesamt 80 Millionen Euro. 

3. Benjamin Pavard - Frankreich/VfB Stuttgart

Der Verteidiger in Diensten des VfB Stuttgart war einer der großen Shootingstars der WM. Pavard war beim Weltmeister als Rechtsverteidiger gesetzt, stand in sechs Partien über die volle Distanz auf dem Platz und erzielte im Achtelfinale gegen Argentinien (4:3) einen herrlichen Treffer. Dem Vernehmen nach steht der 22-Jährige bei zahlreichen europäischen Top-Klubs auf dem Zettel. In Sachen Marktwert verbesserte sich der Franzose von 30 auf 40 Millionen Euro. 

2. Thomas Delaney - Dänemark/Borussia Dortmund

Der Marktwert von Delaney wurde ebenfalls um zehn Millionen auf insgesamt 22 Millionen Euro angehoben. Das ergibt ein Plus von stolzen 83,3 Prozent. Anfang Juni gab der BVB die Verpflichtung des 26-Jährigen offiziell bekannt. Mit Dänemark scheiterte der Mittelfeldspieler im Achtelfinale an Kroatien. 

1. Ante Rebic - Kroatien/Eintracht Frankfurt

Der Offensivspieler von Eintracht Frankfurt bestätigte bei der WM seine starken Leistungen aus der Rückrunde und spielte sich damit in den Fokus von einigen europäischen Top-Klubs. Rebic stand in Russland sechs Mal in der Startformation und steuerte einen Treffer bei. Der Marktwert des 24-Jährigen wurde nun auf 30 Millionen Euro taxiert. Damit verzeichnete der Linksaußen ein Plus von stolzen 20 Millionen Euro.