Während die Marktwerte von Frankfurts Ante Rebic und Stuttgarts Benjamin Pavard nach der Weltmeisterschaft geradezu durch die Decke schießen, gibt es für Münchens Stürmer-Rakete Robert Lewandowski ein absolutes Novum in seiner Karriere: zum ersten Mal überhaupt verliert der Pole an Marktwert! Auch Thomas Müller bekleckerte sich in Russland nicht mit Ruhm.


Seit Sonntagabend ist die Weltmeisterschaft in Russland beendet und einen Tag nach dem Finale in Moskau kann die Bundesliga guten Mutes behaupten, ein insgesamt starkes Bild abgegeben zu haben. Fast alle WM-Fahrer aus Deutschlands höchster Spielklasse konnten ihren Marktwert steigern – alle, außer zwei Superstars!


Erstes Minus für Lewandowski - Müllers blutleerer Auftritt hat Konsequenzen


Sowohl Robert Lewandowski, der nach dem Marktwert-Update laut transfermarkt.de zwar immer noch wertvollster Spieler der Bundesliga ist, als auch sein Teamkollege Thomas Müller büßten an Wert ein. Während es dem wechselwilligen Polen, der nun einen Marktwert von 85 Millionen Euro besitzt, nicht gelang, Werbung in eigener Sache zu betreiben, blieb der Ur-Bayer, der aktuell bei 55 Millionen Euro steht und damit seinen Wert um 8,3% schmälerte, komplett blass und enttäuschte wahrlich auf ganzer Linie.


Das Vorrunden-Aus der beiden Nationen dramatisierte letztlich die Situation rund um das Münchener Angriffsduo, sodass beide jeweils fünf Millionen Euro an Marktwert einbüßten.