​Eintracht Frankfurt bereitet sich nach einer turbulenten Saison, die trotz des Abgangs von Trainer Niko Kovac zum FC Bayern München​ mit dem Gewinn des DFB-Pokals gekrönt werden konnte, derzeit auf die neue Spielzeit vor. Der neue Trainer der 'Adler' Adi Hütter bastelt dabei an einem Kader, der auch der Mehrfachbelastung durch die Europa League gewachsen ist. Zuletzt durfte sich Leihspieler Allan in Szene setzten, ob der Brasilianer jedoch in Frankfurt bleiben darf, ist weiterhin unklar.


Der 19-Jährige steht noch bis zum Sommer 2019 beim ​FC Liverpool unter Vertrag, wurde in der vergangenen Spielzeit aber an den zypriotischen Verein Apollon Limassol ausgeliehen. Dort konnte der zentrale Mittelfeldspieler neben 15 Spielen in der Liga auch mit seinem Leihverein in der Europa League Erfahrungen sammeln. Ein Treffer wollte ihm dabei in den insgesamt 20 Pflichtspielen nicht gelingen.

Dennoch haben die Frankfurter ein Auge auf den Südamerikaner geworfen und so durfte der Mittelfeldakteur als Gast an der Trainingsreise durch die USA teilnehmen. Zudem wurde er bereits bei zwei Testspielen eingesetzt und wusste durchaus zu überzeugen. Auch Trainer Adi Hütter ist bislang positiv angetan von den Leistungen des Youngsters.


Sofern man sich mit den 'Reds' darauf verständigen könnte, würde er den Spieler gerne weiter testen. "Ich würde ihn gerne noch etwas länger bei uns behalten, wenn das möglich ist", wird der 48-jährige Fußballlehrer von hessenschau.de zitiert. In der kurzen Zeit habe er bereits sein großes Potenzial andeuten können, für ein abschließendes Fazit sei es jedoch zu früh. Da der Mittelfeldspieler in Liverpool ohnehin kaum zum Einsatz kommen dürfte, wäre der Deal wohl für alle Seiten ein Gewinn.