„Ich will nochmal was anderes machen, Ziele erreichen, mich durchsetzen, zeigen und weiterentwickeln“, so hatte Marwin Hitz noch bei seinem Abschied aus Augsburg geklungen. Mittlerweile, bei seinem neuen Verein Borussia Dortmund angekommen, hält sich der Schweizer bezüglich seiner Rolle vollkommen bedeckt.


Ein Zweikampf um die Nummer eins beim BVB? „Ich werde nur über das Spiel sprechen“, sagte Marwin Hitz nach seiner schwarz-gelben Premiere beim 1:0-Erfolg im Testspiel über Austria Wien. Seine Rolle bei den Westfalen wollte der 30-Jährige nicht kommentieren – und eine derartige Zurückhaltung verwundert, hatte der Schweizer doch bei seinem Abschied aus Augsburg noch ganz andere Worte in den Mund genommen!

Austria Wien v Borussia Dortmund - Friendly Match

Spielt Marwin Hitz im BVB-Kasten nur die zweite Geige?


Der Wechsel zum BVB sei „eine Kopfentscheidung“ gewesen, und er freue sich auf „Spiele in der Champions League“. Und nun? Noch nicht mal ein unverdächtiges „Ich will mich im Training anbieten.“ Hitz, der beim FCA über Jahre hinweg Top-Leistungen abrief und ein gestandener Bundesliga-Keeper ist, wagt demnach – zumindest öffentlich – noch keine Kampfansage an seinen Landsmann Roman Bürki.


Beweisen dürfen wird sich im BVB-Tor allerdings weiterhin der Neuzugang aus der Fuggerstadt: Bei der USA-Reise mit drei hochwertigen Tests gegen Manchester City, den FC Liverpool und Benfica Lissabon wird Bürki, der nach der WM verlängerten Urlaub genießt und erst am 25. Juli ins Dortmunder Training einsteigt, noch fehlen.


Bis zu einer klaren Entscheidung von Cheftrainer Lucien Favre in der Torwartfrage dürfte es folglich noch etwas dauern…