​Aktuell bereitet sich der FC Bayern München auf eine erneute Titelverteidigung in der Bundesliga vor. Auch in der Champions League will der Rekordmeister unter dem neuen Trainer Niko Kovac wieder angreifen. Am Sonntag und auch am heutigen Montag durften die Bayern-Spieler jedoch erst einmal durchschnaufen. Lediglich David Alaba arbeitet weiterhin an seinem Comeback.


Nach intensiven Trainingswochen hatte der neue Cheftrainer der Münchner die zweitägige Verschnaufspause angekündigt. Ob der Zeitpunkt des Akku-Aufladens auch mit dem WM-Finale zwischen Frankreich und seinem ​Heimatland Kroatien zusammenhängt, darf zumindest vermutet werden. Schließlich bestätigte der 46-Jährige, laut der Münchener Abendzeitung bereits im Vorfeld, dass er sich das Endspiel nicht entgehen lassen werde.

Von 2013 bis 2015 war der ehemalige kroatische Nationalspieler selbst der Trainer der Nationalmannschaft gewesen und ist dem Verband noch immer eng verbunden. Doch wenn man auf der Säbener Straße am Montag aufgrund der allgemeinen Trainingspause totale Stille erwartete, sah man sich getäuscht.


Die aufmerksamen Beobachter konnten nämlich David Alaba auf dem Trainingsgelände ausmachen. Der 26-jährige Außenbahnspieler arbeitete gemeinsam mit Konditionstrainer Holger Broich weiter an seinem Fitnesszustand und wirkt bereits wieder ziemlich frisch. Zum Ende der vergangenen Saison fiel der Österreicher noch mit Muskelproblemen für mehrere Wochen aus. Am 21. Juli will er beim Testspiel gegen Paris Saint-Germain jedoch wieder seinen Mann stehen.