​Der ehemalige Weltklassespieler Lucio hat in einem eigenen Beitrag an seine Zeit bei ​Bayer 04 Leverkusen erinnert. Der 105-fache Nationalspieler hatte eine großartige Karriere mit einer Vielzahl nationaler und internationaler Titel. Doch mit Bayer 04, was die erste Vereinsstation für Lucio in Europa war, konnte der Innenverteidiger trotz einer tollen Mannschaft keinen Titel gewinnen. Dennoch blickt Lucio offensichtlich gerne auf die Zeit in Leverkusen zurück.


Lucio postete über seinen Twitter-Account einen Beitrag, der an seine Zeit bei ​Bayer Leverkusen und seine Anfänge in Europa erinnert. Das Bild beschreibt Lucio mit den Worten: "Die Zeit in Deutschland, Bayer Leverkusen, Sehnsucht. Das war das Ziel."


Lucio kam 2001 als junges brasilianisches Talent nach Leverkusen, die Anfang der 2000er-Jahre eine starke Mannschaft rund um Spieler wie Michael Ballack, Bernd Schneider, Zé Roberto und Carsten Ramelow hatten. Allerdings lag auch ein "Fluch" auf dieser Mannschaft, keine Titel gewinnen zu können, was später unter dem Begriff "Vizekusen" in die Geschichte einging.

So verpasste man 2000 trotz einer Tabellenführung mit drei Punkten am letzten Spieltag noch den Meistertitel. Und 2002 gelang Bayer 04 das Kunststück, in allen drei großen Wettbewerben auf dem undankbaren zweiten Platz zu landen. Im verlorenen Champions-League-Finale gegen Real Madrid erzielte dabei Lucio den einzigen Treffer der Leverkusener. 


Doch der Brasilianer konnte den Fluch des Zweiten mit der Nationalmannschaft besiegen. Während einige deutsche Leverkusener Nationalspieler auch bei der WM 2002 nur Zweiter wurden, wurde Lucio mit Brasilien Weltmeister. Seinem aktuellen Post zu urteilen, hängt Lucios Herz noch immer an der Leverkusener Mannschaft.


2004 wechselte Lucio schließlich nach starken Jahren in Leverkusen zu ​Bayern München, die in der Zeit mehrere Spieler aus Leverkusen verpflichteten. Und in seinen fünf Jahren bei den Bayern gewann Lucio auch nationale Titel. 


So konnte er jeweils dreimal deutscher Meister und Pokalsieger werden. 2009 zog es Lucio nach Italien, wo er mit ​Inter Mailand 2010 - ausgerechnet im Finale gegen den FC Bayern - die Champions League gewann, und mit Inter sowie später Juventus Turin italienischer Meister wurde. 


2013 wechselte Lucio nach einer großartigen europäischen Karriere zurück in seine Heimat Brasilien, wo er bis heute spielt. Mit mittlerweile 40 Jahren spielt der Innenverteidiger bei Brasiliense FC in der Regionalmeisterschaft des Bundesstaates Brasilia.