​Der ​FC Schalke 04 arbeitet seit Jahren mit Nachdruck daran, sich als einer der größten deutschen Vereine auch international zu positionieren. Nachdem in der Vorsaison die Vizemeisterschaft geholt werden konnte, will man auch in der kommenden Saison ganz oben mitspielen. Um auch in Sachen Marketing und Markenaufbau mit den Größten mithalten zu können, weilte die Mannschaft zuletzt für anderthalb Wochen in China. Der Sportvorstand ​Christian Heidel zeigte sich mit der Reise ins Reich der Mitte sehr zufrieden.


Dabei erklärte der 55-Jährige gegenüber reviersport.de, dass man die Reise nicht als reine Marketing-Maßnahme abstempeln sollte. "Natürlich haben wir Schalke durch unseren Aufenthalt wieder ein Stück weit bekannter gemacht, aber aus sportlicher Sicht war es für uns ein richtiger Start in die Vorbereitung. Aus meiner Sicht war es eine China-Reise mit Sternchen", so der Deutsche.

Dabei sei auch in logistischer Hinsicht alles wie am Schnürchen gelaufen: "Wir waren zum dritten Mal in Folge in China. Es war überragend, dass wir von unserer ersten Reisestation Kunshan mit dem Zug nach Peking gefahren sind. Das hat uns den Check-In und Check-Out am Flughafen erspart. Auch mit dem Klima haben wir Riesenglück gehabt. Unser​ Trainer Domenico Tedesco war mit der ganzen Reise zufrieden."


Auf der Vereinsseite der 'Königsblauen' lobte der erfahrene Manager zudem, dass die "Zusammensetzung des Programms aus Marketing, Kultur, Bildung und Training", sehr gut gepasst habe. Die Mannschaft habe sehr gut mitgezogen und lehrreiche Erfahrungen gesammelt. So sei insbesondere die Reise zur Großen Mauer ein Highlight gewesen.