​Die Mannschaft des ​SV Werder Bremen bereitet sich derzeit bei einem Trainingslager im Zillertal auf die kommende Saison vor. Bei der Vormittagseinheit am heutigen Samstag mussten die Hanseaten dabei jedoch auf ihren angeschlagenen Sturmstar ​Max Kruse verzichten. Gerüchte, dass der Deutsche kurz vor einem Wechsel zu einem anderen Verein steht, dementierte Geschäftsführer Sport Frank Baumann entschieden.


Wie der Verein auf seinem Twitterkanal heute bekannt gab, reiste der 30-Jährige bereits am Freitagabend für kurze Zeit von dem Trainingslager ab, um sich untersuchen zu lassen. Zuvor hatte der 14-fache deutsche Nationalspieler über Schmerzen geklagt und da man auch in der kommenden Saison auf einen topfiten Kapitän setzt, will man kein Risiko eingehen.

Die Untersuchungen seien jedoch bereits abgeschlossen und der Offensivspieler wird laut Baumann schon zum Nachmittagstraining wieder zur Mannschaft stoßen. Neben Kruse mussten auch ​Aron Johannsson und Philipp Bargfrede das Krafttraining am Vormittag aufgrund von einer Belastungssteuerung sausen lassen und trainierten stattdessen individuell. Außerdem musste Milot Rashica die Vormittagseinheit mit Beschwerden am Knie abbrechen.

Als die Abreise von Kruse publik wurde, spekulierten einige Medienvertreter darüber, dass sich der Linksfuß auf den Weg zu einem anderen Verein gemacht hat, um dort Verhandlungen über einen möglichen Wechsel in die Wege zu leiten. Der Geschäftsführer der Bremer nahm auch dazu Stellung und versicherte, dass dies nicht der Fall sei.


Durch seine starke Leistungen bei Werder hatte sich Kruse zuletzt auch auf die Wunschliste von einigen Interessenten sowohl aus der Bundesliga, als auch von den internationalen Topligen gespielt. Der Vertrag des Stürmers läuft jedoch noch bis zum Sommer 2019 und bislang hat der Führungsspieler noch keine konkrete Andeutungen auf einen baldigen Abgang gemacht.