Moussa Niakhaté schnürt seit Kurzem die Fußballschuhe für den Bundesligisten Mainz 05. Die Entscheidung, künftig für die Nullfünfer auf dem Platz zu stehen, ist dem Innenverteidiger aber nicht leicht gefallen.


Der Beschluss, ​das Abenteuer bei Mainz 05 zu wagen, fiel Moussa Niakhaté offenbar nicht leicht. „Ich hatte viele Angebote und deshalb lange gezögert“, sagt er gegenüber dem kicker. „Am Ende hat mich das Projekt Mainz 05 und die Werte, die dieser Verein vermittelt, überzeugt. Damit kann ich mich identifizieren.“

FBL-FRA-LIGUE1-GUINGAMP-METZ

Moussa Niakhaté (l.) spielt künftig für Mainz


Immerhin sechs Millionen Euro zahlten die Rheinhessen für den Verteidiger, der zuvor noch beim französischen Zweitligisten FC Metz unter Vertrag stand. In Mainz gilt Niakhaté als designierter Nachfolger des zu Borussia Dortmund abgewanderten Abdou Diallo, ​der den 05ern 28 Millionen Euro Ablöse bescherte.


Einen direkten Vergleich zu Diallo, den Niakhaté von gemeinsamen Spielen in verschiedenen französischen Junioren-Nationalmannschaften kennt, will der Mainzer Neuzugang aber nicht ziehen: „Wir sind andere Spielertypen, aber die Leute werden uns vergleichen, weil wir ähnliche Schritte gegangen sind. Vor einem Vergleich mit Abdou habe ich keine Angst. Das gehört dazu.“