Manuel Wintzheimer zählt zu den jungen Wilden, die den Hamburger SV wieder zurück in die Bundesliga führen sollen. Der Stürmer zeigt sich angriffslustig, bleibt aber herrlich bodenständig.


Vor wenigen Tagen siegte der ​Hamburger SV in einem Testspiel gegen den russischen Spitzenklub ZSKA Moskau mit 1:0. Einer, der auf sich aufmerksam machen konnte, war der junge Manuel Wintzheimer. Der Angreifer kam zum Vorbereitungsstart ​von der U19 des FC Bayern an das Hamburger Elbufer.


Gegen Moskau wirbelte er in der Offensive auf, zeigte sich griffig und frech. „Respekt ja, aber man darf beim Fußball nicht zu schüchtern sein. Man muss selbstbewusst sein. Es ist wichtig, dass man sich was zutraut, damit man der Mannschaft helfen kann“, wird der 19-Jährige in der Bild zitiert.

TUS Dassendorf vs Hamburger SV - Friendly Match

Engagiert in rosa: Manuel Wintzheimer



Der HSV will vor allen Dingen von der Torgefährlichkeit des Neuen partizipieren. Wintzheimer erzielte in der vergangenen Saison in 39 Pflichtspielen für die U19 und U23 des ​deutschen Rekordmeisters satte 36 Tore. Auch andere Klubs waren an ihm interessiert, letztlich fiel der Entscheid aber pro HSV aus.


„Ich mag es, Tore zu schießen. Der Abschluss ist sicher eine meiner Stärken. Es freut mich, dass ich letzte Saison häufig getroffen habe“, sagt Wintzheimer. Er wolle in Hamburg seine ersten Schritte im Profifußball machen, setzte sich dabei aber keine Ziele für Einsatzzeiten, die er erreichen müsse. „Das kommt von Zeit zu Zeit. Ich biete mich im Training an, gebe immer mein Bestes. Ich freue mich auf jede Minute.“ Am Volkspark unterschrieb Wintzheimer bis 2022.