​Nachdem James Rodriguez eine starke Debütsaison beim FC Bayern ablieferte, ist die Aktivierung der vertraglich verankerten Kaufoption in Höhe von 42 Millionen Euro eigentlich nur noch eine ​Formalität. Der kolumbianische Superstar erklärte zudem mehrmals, dass er sich in München ​wohlfühlt. Ist aber sein Verbleib doch nicht sicher?


Es kursierten im Verlaufe der letzten Monate schon oftmals Gerüchte über einen angeblichen Wechselwunsch des Spielmachers, dabei wurde die Serie A und Premier League als nächste Station genannt. Die spanische Marca wartet aber nun erstmals mit konkreten Informationen auf.

Angeblich möchte demnach James sofort zu Real Madrid zurückkehren! Sein Vertrag in der spanischen Hauptstadt läuft noch bis 2021, an den deutschen Rekordmeister ist er noch bis zum Sommer 2019 ausgeliehen. 


Doch was hat zu diesem plötzlichen Umschwung geführt? James wollte im vergangenen Sommer gehen, weil er unter Zinedine Zidane nur eine untergeordnete Rolle spielte. Mit seinem überraschenden Rücktritt aber hat sich die Konstellation in Madrid geändert. Der neue Trainer Julen Lopetegui ist laut des Berichts von den Fähigkeiten des 27-Jährigen überzeugt. Auch Klub-Präsident Florentino Perez scheint von diesem Szenario nicht abgeneigt zu sein. 


In Panik geraten sollten aber Fans der Münchner vorerst nicht. In Deutschland ist vom angeblichen Wechselwunsch nichts bekannt, zudem müsste Real für eine vorzeitige Rückkehr neben des noch laufenden Leihvertrags auch die Hürde der Kaufoption überwinden, die Uli Hoeneß, Karl-Heinz Rummenigge und Co. mit Sicherheit ziehen werden. Man darf also abwarten, was für weitere Entwicklungen es in dieser Thematik geben wird. 


James Rodriguez abzugeben wäre jedenfalls ein schwerer sportlicher Rückschlag. 22 Torbeteiligungen lieferte er in der vergangenen Saison innerhalb von 39 Pflichtspielen ab, dabei brillierte James mit seiner einzigartigen Technik und Spielübersicht. Es ist deshalb verständlich, dass man ihn auf keinen Fall abgeben möchte.


Der Südamerikaner gehört zudem zu den beliebtesten Fußballern auf dem Planeten und konnte somit die Reichweite der Marke des FC Bayern stark verbessern. Sein Trikot ist das meistverkaufte in der vergangenen Saison, dies bestätigte Jörg Wacker, der beim FC Bayern für den Bereich der Internationalisierung und Strategie verantwortlich ist, kürzlich in einem TZ-Interview.