Frankreich-Coach Didier Deschamps​ erregte bei vielen Fans sofort Verwunderung, als er Blaise Matuidi auf der linken offensiven Außenbahn einsetzte. Der eigenartige Taktikkniff zeigte jedoch unter anderem im Halbfinale der Weltmeisterschaft gegen Belgien Wirkung, weshalb er nun zu den wichtigsten Spielern der Franzosen gehört. Sein Einsatz ist trotz einer am Dienstag erlittenen Verletzung scheinbar nicht gefährdet.


Der variabel einsetzbare Mittelfeldspieler von Juventus Turin musste wenige Minuten nach einer heftigen Kollision mit Eden Hazard ausgewechselt werden. Wie dem Camp der französischen Nationalmannschaft nahe Quellen gegenüber dem Telegraph bestätigten, fühlt sich Matuidi aber wieder besser. Eine Gehirnerschütterung wurde nicht diagnostiziert. 

Der 31-Jährige nahm laut RMC Sport sogar am heutigen Donnerstag an einer leichten Regenerationseinheit mit den Kollegen auf dem Platz teil. Es wird erwartet, dass er für die Startaufstellung am Wochenende einsatzbereit ist. 


Frankreich wird am kommenden Sonntag gegen die kroatische Nationalmannschaft um den Titel des Weltmeisters 2018 in der russischen Hauptstadt Moskau ringen. Der Gegner aus dem Balkan schlug am Mittwochabend im Halbfinale die Engländer in der Nachspielzeit mit 2:1.