​Die Rückkehr von Paulinho zu Guangzhou Evergrande sorgte nicht nur in den Medien, sondern auch bei den ehemaligen Mitspielern des Brasilianers in Barcelona für Überraschung.Wie Mundo Deportivo berichtet, hätten viele fast ungläubig reagiert und hofften darauf, dass sich der 29-Jährige doch noch einmal umentscheiden würde.


Vor einem Jahr wechselte Paulinho für 40 Millionen Euro zum FC Barcelona. Die Verpflichtung des zentralen Mittelfeldspielers kam für viele überraschend, da er zuvor seit 2015 in der chinesischen Super League für den Spitzenklub aus Guangzhou auflief. Doch Paulinho fügte sich gut in die Mannschaft von Ernesto Valverde ein und absolvierte insgesamt 49 Pflichtspiele, in denen er neun Tore erzielte und drei Vorlagen gab.


Zwar stand er nur in 27 Partien in der Startelf, doch innerhalb der Mannschaft genoss er einen hohen Stellenwert, was sich vor allem nach der Verkündung des Transfers zeigte. Ein Großteil der Mitspieler habe ihn demnach gefragt, ob er tatsächlich nach China zurückkehren werde, oder ob er es sich nicht noch einmal überlegen wolle. Viele seien schockiert gewesen - auch, weil der Transfer so schnell über die Bühne ging. 

Barcelona v Valencia - La Liga

  In Barcelona konnte Paulinho überzeugen - nun wird er allerdings in die weniger attraktive Chinese Super League zurückkehren.



Doch neben dem höheren Gehalt im 'Reich der Mitte' sei auch die sportliche Perspektive ausschlaggebend für die Rückkehr gewesen. Demnach habe der 55-fache Nationalspieler, der bei der WM in Russland in allen Partien der 'Selecao' auf dem Platz stand, gespürt, dass Valverde in wichtigen Spielen nicht zu 100 Prozent auf ihn zähle. Besonders, dass er im Rückspiel des Champions-League-Viertelfinals beim AS Rom über 90 Minuten auf der Bank verbrachte, habe ihn enttäuscht.


Daher folgt nun die Rolle rückwärts - doch seine ehemaligen Mitstreiter hätten sich einen anderen Ausgang gewünscht und hofften auf einen langfristigen Verbleib.