In den vergangenen Monaten erholte sich Matthias Zimmermann von seinem Kreuzbandriss, zur neuen Saison will er wieder voll angreifen. Allerdings wird der 26-Jährige voraussichtlich bei einem anderen Verein als dem ​VfB Stuttgart Spielpraxis sammeln. Wie der ​kicker berichtet, sei der Wechselwunsch des Spielers bekannt und abgesegnet.


In der Saison 2016/17, als der VfB in der zweiten Liga unter Hannes Wolf den Wiederaufstieg anpeilte, war Matthias Zimmermann im defensiven Mittelfeld eine Konstante. Der gebürtige Karlsruher absolvierte insgesamt 29 Pflichtspiele und kam auch in den ersten beiden Partien in der Bundesliga zum Einsatz, ehe er sich einen Kreuzbandriss zuzog.


Seither befand er sich in der Regeneration, kehrte allerdings zum Saisonende wieder zurück und feierte beim furiosen 4:1-Erfolg gegen Bayern München sein Comeback. Für Zimmermann kommt es nun darauf an, möglichst viel Zeit auf dem Spielfeld zu verbringen, weshalb er die Stuttgarter aufgrund des gut besetzten Kaders nun verlassen will.

VfB Stuttgart v FC Wuerzburger Kickers - Second Bundesliga

  Will in Zukunft bei einem anderen Klub jubeln: Matthias Zimmermann



Leicht sei ihm die Entscheidung nicht gefallen, allerdings sei eine Trennung nahezu unvermeidlich: "Einerseits will ich gerne in Stuttgart bleiben, weil der Verein mir unheimlich viel bedeutet, weil ich Mannschaft, Fans und Stadt ins Herz geschlossen habe. Andererseits muss ich an meine Karriere denken. Ich will und muss spielen nach meiner langen Verletzungszeit." 


Sport-Vorstand Michael Reschke sprach ebenfalls über Zimmermanns Zukunft. Seinen Wechsel habe er intern klar verbrieft, Steine wird man ihm bei einem passenden Angebot wohl nicht in den Weg legen: "Es ist bekannt, dass sich Matthias Zimmermann Gedanken macht, zu wechseln, weil er aufgrund der Konkurrenzsituation anderswo mehr Spielpraxis bekommen kann. Das ist für uns in Ordnung. Er hat sich uns gegenüber klar geäußert, dass er den Verein wechseln möchte."


Fragezeichen hinter Kopcacz


Zudem ist derzeit unklar, wo David Kopacz in der kommenden Saison auflaufen wird. Der 19-Jährige wechselte vor der Saison aus dem Nachwuchsbereich von Borussia Dortmund zu den Schwaben, sei allerdings "ein Junge, der reinschnuppern soll" und noch eher zur Kategorie "Nachwuchsspieler" gehöre. Denkbar sei ein Engagement in der zweiten Mannschaft, allerdings gelte auch ein Leihgeschäft nicht als ausgeschlossen. Bei den Profis dürfte er jedoch kaum zum Einsatz kommen.