​Am 16. November 2016 macht Timothy Chandler sein vorerst letztes Länderspiel für die USA. Kurz darauf musste US-Trainer ​Jürgen Klinsmann seinen Hut nehmen und in der Folge wurde der Spieler von ​Eintracht Frankfurt nicht mehr eingesetzt. Ohne den erfahrenen Bundesliga-Legionär konnten die US-Boys auch in der restlichen WM-Qualifikation nicht überzeugen und verpassten die Teilnahme in Russland. Nun planen die Amerikaner einen Neuanfang, womöglich mit Chandler an vorderster Front.


Aktuell weilt der 28-Jährige mit der Eintracht im ​Trainingslager in seinem Vaterland. Einer der Trainingsbeobachter in Salt Lake City war dabei zuletzt auch der Interimstrainer der US-Amerikaner Richie Williams. Dabei lag der Fokus des 48-Jährigen naturgemäß auf seinem Landsmann. Eine Begründung, wieso man nun schon so lange auf Chandler verzichtet, hatte der Trainer gegenüber der BILD parat: "Nach der verpassten WM-Quali testen wir viele junge, unerfahrene Spieler. Deshalb war Timmy zuletzt nicht dabei."

Bei den 'Adlern' konnte der Rechstfuß in der vergangenen Saison zumeist komplett überzeugen und kam in der Bundesliga auf 24 Einsätze. Dabei konnte er auch seine große Variabilität demonstrieren und lief als Rechtsverteidiger, Linksverteidiger oder auf einen der beiden Außenbahnen im Mittelfeld auf.


Derzeit sucht der amerikanische Verband nach einem Nachfolger für Williams, der sich gut vorstellen könnte, dass sich Chandler unter dem neuen Chef durchsetzen kann, zumal der gestandene Bundesligaprofi in der Lage sei, "ein junges Team zu führen". Der Spieler selbst erklärte sich bereits bereit für eine Rückkehr und unterstrich, dass er "auf jeden Fall weiter spielen" möchte. Im kompletten vergangenen Jahr nicht einmal eingeladen worden zu sein, sei für ihn "schon enttäuschend" gewesen.