Die Promo-Tour in China ist für den ​FC Schalke 04 beendet. Der Tross um Domenico Tedesco kehrt wieder zurück in heimische Gefilde. Johannes Geis stand dabei unter gesonderter Beobachtung, keine Rolle mehr spielte hingegen der ehemalige Kapitän Benedikt Höwedes.


Unter schwierigen klimatischen Bedingungen befand sich der FC Schalke 04 in den vergangenen zehn Tagen auf PR-Tour in China. Mitglied des Trainingskaders war unter anderem Rückkehrer Johannes Geis, der nach einem Jahr auf Leihbasis beim FC Sevilla gerne ​noch mal einen neuen Anlauf wagen würde.


„Wir hatten ein sehr offenes Gespräch, in dem ich ihm gesagt habe, was sich bei uns während seiner Zeit in Sevilla alles verändert hat“, wird Domenico Tedesco im kicker zitiert. Auf der Position im defensiven Mittelfeld verfüge man nun insgesamt aber über noch mal mehr Optionen als im Vorjahr, was es für Geis nicht einfacher mache.

FC Schalke 04 Training Session

Hängt sich rein: Johannes Geis



Omar Mascarell und Suat Serdar, die neu hinzugekommen sind, können auf der Sechs agieren. Hinzu kommen die schon vorhandenen Kräfte Nabil Bentaleb und Weston McKennie. Auch Salif Sané könnte notfalls ins defensive Mittelfeld rutschen. Tedesco über Geis‘ Engagement: „In Sachen Engagement kann man ihm nur ein Kompliment machen, sein Auftreten gefällt uns sehr gut.“ Bis zum Trainingslager in Österreich wolle man sich noch mal zusammensetzen und die Situation besprechen.


Höwedes soll gehen


Ganz anders als Geis wird der andere Rückkehrer, Benedikt Höwedes, ​keine Chance mehr auf Schalke erhalten. Obwohl der ehemalige DFB-Verteidiger laut Bild ein Weitermachen in Königsblau nicht kategorisch ausschließt, sind sich beide Seiten darüber im Klaren, dass eine Trennung in diesem Sommer die beste Option ist. „Eine schnelle Lösung wäre für alle das Beste“, ließ Manager Christian Heidel anklingen.