Julian Nagelsmann geht in seine definitiv letzte Saison als Trainer der TSG Hoffenheim. Mit den Kraichgauern will der Übungsleiter in der Champions League für Furore sorgen. Der für ihn durchaus schwierigen Situation trotzt er mit flammenden Reden, die er vor seinem Team hält.


In der Vorsaison glückte mit der Qualifikation für die Champions League eine große Sensation. Nach der kommenden Runde wird Julian Nagelsmann die ​TSG Hoffenheim aber in Richtung RB Leipzig verlassen. Zum Thema soll sein bevorstehender Wechsel nach Möglichkeit nicht werden.


Am ersten Tag der Vorbereitung hielt Nagelsmann deshalb eine flammende Antrittsrede, sagte laut Sport Bild: „Mir war wichtig, dass ihr Klarheit habt. Jetzt arbeiten wir noch ein Jahr zusammen und geben Gas, damit wir uns mit einem großen Erfolg verabschieden.“

TSG 1899 Hoffenheim v Borussia Dortmund - Bundesliga

Julian Nagelsmann will keine Diskussionen aufkommen lassen


Die meisten werden seinen Wechsel bereits mitbekommen haben, sagte Nagelsmann. Er gehe in einem Jahr woanders hin, meinte er. Leipzig machte von einer Ausstiegsklausel Gebrauch, zog diese für fünf Millionen Euro ​und stattete Nagelsmann mit einem Vertrag bis 2023 aus.


In den kommenden Wochen stehen für seine Spieler vermehrt taktische Einheiten auf dem Programm. Nagelsmann probt im Training den Ernstfall, Dienstag und Mittwoch lässt er seine Spieler an ihre Leistungsgrenzen gehen, dosiert dann die Einheiten. Am Wochenende steht ein Testspiel bevor – wie unter regulären Bedingungen.