Bayern Münchens ​Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat auf die Gerüchte um eine Trennung von Vereinslegende Hermann Gerland reagiert und ihm persönlich mitgeteilt, dass solche Berichte nicht den Tatsachen entsprechen würden. Stattdessen soll der FC Bayern weiter fest mit Gerland planen. 


Hermann Gerland arbeitet mit Unterbrechungen seit 1990 für den Rekordmeister und gehört seit 2001 zum festen Trainerpersonal der Bayern. Dabei war er unter anderem Co-Trainer unter Pep Guardiola, Louis van Gaal, Carlo Ancelotti und Jupp Heynckes. Seit Sommer 2017 fungierte Gerland als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums des ​FC Bayern, kehrte aber in der vergangenen Saison bei Heynckes letzter Amtszeit mit ihm auf die Trainerbank zurück und widmet sich seit dem Ende der Saison wieder dem Nachwuchs. 


Zuletzt gab es Gerüchte, dass Gerland einem personellen Umbruch und einer Verjüngung der angestellten Trainer zum Opfer fallen würde, nachdem unter anderem für die bayrische U23 und U17 neue Trainer eingestellt wurden und Ex-Spieler Miroslav Klose nun die B-Junioren des FC Bayern trainiert. Doch Sportdirektor Salihamidzic hat Gerland offenbar bereits mitgeteilt, dass an diesen Gerüchten nichts dran ist.

Gerland nahm in einem Interview zu seinem kolportierten Bayern-Aus selbst Stellung: "Hasan Salihamidzic hat mich heute angerufen und gesagt, dass er nicht weiß, wie dieser Bericht in die Medien gekommen sei. Das entspricht also nicht den Tatsachen", hatte der "Tiger" am heutigen Vormittag berichtet. Somit wird der 64-Jährige also auch in der kommenden Saison Leiter des Nachwuchsleistungszentrums bleiben. 


Nach der Bekanntgabe von Niko Kovac als neuem Bayern-Trainer war sogar über eine ​weitere Funktion von Gerland als Co-Trainer berichtet worden; Kovac wird dabei jedoch wie in Frankfurt auf Bruder Robert vertrauen.