Nach nur zwei Einsätzen in der vergangenen Saison haben sich der FC Ingolstadt und der rechte Mittelfeldspieler Takahiro Sekine auf eine Ausleihe geeinigt. Mit dem belgischen Jupiler-League-Team VV St. Truiden wurde nun ein Abnehmer für den 23-Jährigenn gefunden.


Als Takahiro Sekine im vergangenen Sommer für 1,15 Millionen Euro von den Urawa Reds nach ​Ingolstadt kam, hatte man sich sicher mehr vom japanischen U-Nationalspieler versprochen. Dann aber folgte eine Saison mit einem Einsatz in der 2. Liga über eine knappe halbe Stunde und einem Einsatz im DFB-Pokal – dort immerhin eine ganze Halbzeit.


Mehr kam aber nicht mehr hinzu, weshalb man an einer Lösung für den Spieler interessiert war. Bis zum Sommer 2019 wird Sekine nach Belgien verliehen. Beim Tabellenzehnten der vergangenen Saison soll er vor allem Spielpraxis sammeln. „Wir haben eine für alle Seiten hervorragende Lösung gefunden. Takahiro kann in der kommenden Saison auf höchstem Niveau Spielpraxis sammeln, das Jahr in Beglien bei St. Truiden wird ihn weiterbringen und im Anschluss kehrt er gestärkt zu uns zurück“, wird Sportdirektor Angelo Vier auf der Webseite der Schanzer zitiert.


Im Sommer 2019 soll Sekine dann wieder nach Ingolstadt zurückkehren. Nicht zurückkehren dagegen wird Ryoma Watanabe, der seit 2015 dem FCI angehört. Er kam nur in der zweiten Mannschaft zum Zug und kehrt in seine japanische Heimat zurück, wo er sich Albirex Niigata anschließt.