​Am Montagmorgen wurde bekannt, dass Tobias Schweinsteiger mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben als Co-Trainer der U23 beim deutschen Rekordmeister ​FC Bayern München ​entbunden wurde. Fans und Journalisten fragten sich, warum die Münchener zu diesem Schritt gegriffen haben. Die SportBILD weiß mehr. 


Demnach wird Schweinsteiger nicht arbeitslos werden, sondern soll eine neue Aufgabe beim Klub erhalten. Vorstellbar sei ein Trainer-Job in einer anderen U-Mannschaft. Auch eine Stelle in der Trainer-Ausbildung scheinen die Bayern für möglich zu halten. Das würde passen: Der 36-Jährige besitzt die A-Lizenz und war als Co-Trainer von Tim Walter in 91 Spielen im Einsatz. Eine gewisse Erfahrung würde der ältere Bruder von Weltmeister Bastian Schweinsteiger definitiv mitbringen. 


Spieler traurig über Schweini-Aus


In der Mannschaft soll die Trennung des Co-Trainers, die wohl bereits in der vergangenen Woche stattgefunden hat, nicht gut aufgenommen worden sein. Die Spieler schätzten ihren Assistenztrainer vor allem aufgrund seiner Loyalität. Doch am Ende haben die Verantwortlichen an der Säbener Straße das Sagen - und nicht die Spieler. 

FBL-WC-2018-GER-PRESSER

Übernahm zum 1. Juli die U17 des FCB: Miroslav Klose


Die Bayern strukturieren aktuell ihren Nachwuchsbereich um. Hermann Gerland ist nach seinem Kurz-Intermezzo als Co-Trainer von Jupp Heynckes wieder zurück in der Rolle als Leiter des Nachwuchszentrums und der ehemalige deutsche Nationalspieler Miroslav Klose übernahm nach der WM in Russland (er arbeitete für Deutschland als Stürmer-Trainer) die U17 des Vereins.