Bei Werder Bremen herrscht ein frischer Wind: Auf dem Trainingsplatz am Osterdeich tummeln sich derzeit jede Menge Talente aus dem eigenen Stall. Viele von ihnen sollen mit ins Trainingslager ins Zillertal reisen und den Etablierten Druck machen. Werder-Coach Florian Kohfeldt zeigte sich hochzufrieden von den ersten Trainingseindrücken.


Am vergangenen Montag ist ​Werder Bremen in die Vorbereitung auf die kommende Spielzeit gestartet. Werder-Coach Florian Kohfeldt zeigte sich zufrieden ​mit dem Zustand seiner Spieler. "Alle sind mit sehr guten Fitnesswerten zurückgekommen, gerade die Neuen teilweise sogar mit extrem guten Werten. Insgesamt kam keiner mit großen Defiziten aus dem Urlaub“, freute sich der 35-Jährige.


Frischen Wind zum Start der Vorbereitung bringen auch die Youngster. Ole Käuper, Josh Sagant, Manuel Mbom, Jan-Niklas Beste, Thore Jacobsen und Luca Plogmann waren gleich zum Auftakt mit dabei. "Die Jungs gehören dazu. Ich traue ihnen den Sprung in die Bundesliga zu. Die Vorbereitung werden sie bei uns bestreiten", so Kohfeldt.

Vier Tage vor Beginn des Trainingslagers im Zillertal wurde die ​Trainingsgruppe am Osterdeich auch mit den U23-Talenten Fridolin Wagner, Lars Bünning und Jannes Vollert, sowie den U19-Nachwuchskräften Ilia Gruev und David Philipp aufgefüllt. 

"Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass viele von ihnen mit ins Trainingslager fahren“, meinte der Werder-Coach in einer Medienrunde. Zehn Tage bereiten sich die Grün-Weißen in Österreich vor, Kohfeldt will 23 Feldspieler ins erste von zwei Trainingslager mitnehmen. Dazu sollen noch drei bis vier Torhüter mitfahren. Am Dienstagabend will Kohfeldt den genauen Kader bekanntgeben.

"Wichtig ist bei allen das Gefühl zu erzeugen, dass es etwas besonderes ist, zu dieser Gruppe zu gehören. Das muss bei den Jungs der Fall sein", erklärte Kohfeldt vor einer Woche. US-Angreifer Josh Sagent nahm die Worte seines Trainers wohl besonders ernst. Für den Leistungstest zum Auftakt erschien der 18-Jährige als erster Spieler auf dem Trainingsgelände.

Sargent gilt in der Heimat als eines der größten Talente des Landes und wagte zum Jahreswechsel den Sprung nach Europa zu Werder. Spielberechtigt war der Youngster bis jetzt noch nicht, deutete seine Klasse aber bei einem U19-Turnier im April bereits an. Damals erzielte Sargent drei Treffer und wurde als bester Stürmer des Turniers ausgezeichnet. 


Nun soll für den dreifachen A-Nationalspieler der USA der Durchbruch bei den Profis folgen. So wie bei Mbom, Beste, Jacobsen und Co. auch. An der Weser machen die Youngster Druck auf die Etablierten - Kohfeldt wird es freuen.