Niclas Füllkrug spielte einst jahrelang in der Jugendabteilung von Werder Bremen. Der Durchbruch bei den Grün-Weißen blieb dem Angreifer letzten Endes aber verwehrt. Vor zwei Jahren verfügte der am Osterdeich beheimatete Klub über eine Rückkaufklausel, machte davon aber nicht Gebrauch.


Ab 2006 schnürte Niclas Füllkrug seine Fußballschuhe für die Jugendabteilungen des ​SV Werder Bremen. Der finale Durchbruch bei den Profis blieb dem Angreifer schlussendlich aber verwehrt, 25 Einsätze für die grün-weiße Bundesliga-Abteilung stehen zu Buche.


Zehn Jahre später hätten die Bremer die Möglichkeit gehabt, Füllkrug an alte Wirkungsstätte zurückzuholen, verzichteten aber darauf. Gemäß kicker betrug die damals gültige Rückkaufklausel gerade mal drei Millionen Euro. Wenn man bedenkt, dass in diesem Sommer rund 20 Millionen Euro als mögliche Ablöse gehandelt wurden, ein Schnäppchen.

SV Werder Bremen v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Niclas Füllkrug spielte einst für Werder


„Niclas’ Entwicklung war damals noch nicht so weit wie jetzt. Natürlich wäre die Ablöse aus heutiger Sicht nicht gewaltig gewesen, aber wir haben uns für Max Kruse im Sturmzentrum entschieden, von dem wir uns eine größere Sicherheit versprochen haben, dass er uns in einer schwierigen Situation nach dem Fast-Abstieg der Vorsaison sofort weiterhilft“, erklärt der damalige Werder-Manager Thomas Eichin.


In der vergangenen Saison überzeugte Füllkrug mit starken 14 Toren in der Bundesliga, viele brachten ihn daraufhin sogar mit einem Engagement bei der Nationalmannschaft in Verbindung. Joachim Löw verzichtete aber auf eine Nominierung. ​Borussia Mönchengladbach warb vergeblich um Füllkrug, der bei Hannover 96 bis 2020 unter Vertrag steht.