Robert Lewandowski könnte den FC Bayern München verlassen. Der Pole will dem Vernehmen nach unbedingt wechseln und ist in der Vereinsführung nicht mehr unumstritten. Allerdings braucht es beim FCB einen Ersatz für Lewandowski - 2016 befand man sich bereits in Gesprächen mit Romelu Lukaku.


Hat der FC Bayern München sich verpokert? Wie der in der Regel gut über den FCB informierte Sport-Bild-Reporter Christian Falk berichtet, bekundete der deutsche Rekordmeister vor zwei Jahren konkretes Interesse an Romelu Lukaku. Der Transfer kam allerdings nicht zustande, da die Bayern auch weiterhin mit Robert Lewandowski planten.


Besagter Lewandowski steht beim FCB nun in der Kritik. Der Pole, der auch bei der WM blass blieb, kann seine Leistungen nicht mehr konstant abrufen und scheint zudem auf einen Wechsel ins Ausland zu pochen. Abgeben wollen und können die Bayern ihren Top-Stürmer aber nicht, denn einen Nachfolger für den Knipser gibt es nicht.

Jemand, der bequem in die Fußstapfen Lewandowskis beim FCB passen würde, wäre Romelu Lukaku. Der bullige Stürmer von Manchester United spielt eine fantastische WM und wäre vor zwei Jahren bereits beinahe an der Säbener Straße gelandet. Am Ende sah der FC Bayern jedoch von einer Verpflichtung ab, da "das Interesse bei Robert Lewandowski während den Verhandlungen um seine Vertragsverlängerung bis 2021 nicht gut ankam", so Christian Falk. 


Der FC Bayern München entschied sich also gegen Romelu Lukaku, der anschließend zu Manchester United wechselte. Stattdessen verlängerte der deutsche Rekordmeister mit Robert Lewandowski den Vertrag.