Vor wenigen Tagen gab der ​1. FC Nürnberg die Verpflichtung von Timothy Tillman bekannt. Das Talent des ​FC Bayern München wechselt leihweise zu den Franken, doch vor einiger Zeit hätte seine Karriere komplett anders verlaufen können: Wie die Bild berichtet, habe der FC Barcelona den 19-Jährigen vor geraumer Zeit verpflichten wollen.


2009 wechselte Timothy Tillman in die Nachwuchsabteilung der Spielvereinigung Greuther Fürth, sechs Jahre später zog es ihn für eine Ablösesumme in Höhe von 500.000 Euro in die U-17 Abteilung des FC Bayern. Seither durchlief er sämtliche Nachwuchsmannschaften des Rekordmeisters, ehe er in der abgelaufenen Saison für die zweite Mannschaft zum Einsatz kam und in insgesamt 31 Partien in der Regionalliga Bayern sechs Tore erzielte und sieben weitere Assists lieferte.


Der Offensivspieler, der im Zentrum und auf der linken Außenbahn agieren kann, wäre jedoch beinahe beim FC Barcelona gelandet. Demnach hätten die Katalanen zwischen Ende 2016 und Anfang 2017 mit einem Angebot für den Deutsch-Amerikaner einen Vorstoß gewagt. Tillman hätte mit der ersten Mannschaft trainieren und in den kommenden zwei Jahren bei der zweiten Mannschaft Spielpraxis sammeln sollen, ehe dann das Debüt in der Primera Division gefolgt wäre.

1. FC Nuernberg v Fortuna Duesseldorf - Second Bundesliga

  Nürnberg statt Barcelona: Beim Aufsteiger trifft Tillman mit Michael Köllner auf seinen einstigen Förderer



Doch wie berichtet wird, habe Präsident Uli Hoeneß sein Veto eingelegt und den Transfer eigenmächtig verhindert. Nun wechselt der 19-Jährige nach Nürnberg, wo er dank einer Kaufoption möglicherweise über die kommende Saison hinaus bleiben wird. Dem geplatzten Wechsel nach Spanien trauert er dabei nicht hinterher: "Der Wechsel nach Nürnberg ist für mich kein Schritt zurück. Ich bin froh, hier zu sein. Wir werden sehen, wozu das führen wird. Ich glaube, ein Jahr ist für einen 19-Jährigen eine ganz schön lange Zeit, deswegen bin ich hier guter Dinge."


Trainer Michael Köllner kennt er bereits aus der gemeinsamen Zeit in Fürth, weshalb er daran glaubt, sich unter dem 48-Jährigen "gut entwickeln" zu können. "Bundesliga ist eine neue Erfahrung, aber ich hoffe, dass ich da gut ins Team reinrutschen kann", führte er fort.