Monatelang bemühte sich RB Leipzig darum, Ademola Lookman fest vom FC Everton zu verpflichten, doch daraus scheint nichts zu werden: Wie Sky Sports meldet, haben die 'Toffees' eine erste Offerte abgelehnt und seien nicht gewillt, den Flügelspieler ziehen zu lassen.


Im Januar 2017 verpflichtete Everton Lookman für etwa 8,8 Millionen Euro von Charlton Athletic, der Durchbruch gelang ihm seitdem allerdings nicht. Bislang hat der 20-Jährige nur 24 Pflichtspiele auf dem Konto, weshalb er sich in der Rückrunde der abgelaufenen Saison nach einer Alternative umsah und leihweise nach Leipzig wechselte.


​Der Wechsel zu RB sorgte bei den Verantwortlichen zunächst jedoch für Kopfschütteln: "Wir wollten ihn zu einem Klub ausleihen, wo er jede Woche Spielpraxis in der ersten Mannschaft sammeln kann. Es gab bessere Optionen für ihn", sagte beispielsweise Sam Allardyce, der zu dieser Zeit noch als Trainer der 'Toffees' fungierte. Es habe viele Angebote gegeben, doch Lookman habe darauf beharrt, in die Bundesliga zu gehen.

FBL-GER-BUNDESLIGA-LEIPZIG-COLOGNE

  Verbrachte ein erfolgreiches halbes Jahr in Deutschland: Nachwuchstalent Ademola Lookman



Seine Sturheit machte sich bezahlt. Unter Ralph Hasenhüttl kam Lookman elf Mal in der Bundesliga zum Einsatz, wobei er fünf Tore erzielte und vier weitere Assists gab. ​Bereits im April liebäugelte Sportdirektor Ralf Rangnick mit einer festen Verpflichtung, doch dem 60-Jährigen war von Anfang an bewusst, dass man das Heft des Handelns nicht in der Hand hat: "Wenn es nur nach uns ginge, wüsste ich die Antwort schon. Es geht aber nicht nur nach uns. Wir haben keine Klausel im Vertrag. Ich denke mal, dass wir die Frage erst am Saisonende beantworten können. Das hängt auch davon ab, was in Everton passiert."


Dort ist mittlerweile der Portugiese Marco Silva als Trainer tätig, ​zudem stellte Sportdirektor Marcel Brands Lookman mehr Spielzeit in Aussicht. Dennoch hat RB offenbar einen Vorstoß gewagt: Wie gemeldet wird, habe man umgerechnet 13,5 Millionen Euro für den englischen U-21 Nationalspieler geboten - allerdings vergebens.


Everton will Lookman halten


Wie es weiter heißt, haben die  'Toffees' das Angebot abgelehnt und zudem signalisiert, dass man nicht daran interessiert sei, Lookman zu verkaufen. Daher wird er aller Voraussicht nach auf der Insel bleiben und sich in den kommenden Monaten gegen seine Mitspieler Yannick Bolasie, Henry Onyekuru, Theo Walcott oder Kevin Mirallas durchsetzen müssen, wenn er in der Premier League regelmäßig zum Einsatz kommen will. Dass er das Potenzial dazu hat, konnte er in der Bundesliga unter Beweis stellen.

Press conference Marcel Brands of PSV

 Seit Mai ist der Niederländer Marcel Brands beim FC Everton als Sportdirektor tätig und zieht daher bei Transfers die Strippen. Für ihn ist klar: Ein Verkauf von Lookman kommt nicht in Frage



Für die noch immer trainerlosen Leipziger, ​bei denen der US-Amerikaner Jesse Marsch übergangsweise das Kommando übernehmen soll, ist es der nächste Rückschlag in der Kaderplanung für die kommende Saison, nachdem sich bereits Amadou Haidara von Schwestern-Verein RB Salzburg ​gegen einen Wechsel in die Bundesliga entschied. Bislang verpflichteten die Sachsen die beiden Außenverteidiger Nordi Mukiele und Marcelo Saracchi sowie Angreifer Matheus Cunha.